Der Generika-Betrug durch Ranbaxy

Anfang der Woche kam es in den USA zu einem Vergleich mit Generika-Hersteller Ranbaxy Laboratories, wonach Ranbaxy 500 Millionen $ Strafe zahlen muß.

Der Generika-Hersteller wurde bezichtigt, Roh-Chemikalien aus ungenehmigten Quellen zu verwenden, betriebsinterne Testdaten zu erfinden um FDA Standards zu erreichen, und verbarg diese Aktivitäten vor den FDA Inspektoren durch Fälschung der Aufzeichnungen.

Generika-Betrug durch RanbaxyIn der Kurzfassung: Ranbaxy vertuschte für beinahe ein Jahrzehnt systemisch Herstellungsdaten, um seine Gewinne zu steigen und seine Führungsrolle bei kostengünstigen Generika zu behaupten.

Wissenschaftler wurden angewiesen Berichte zu manipulieren; andere Angestellte wurden dazu gezwungen, illegal Markenmedikamente nach Indien zu bringen, und doppelzüngige Erklärungen wurden von hochrangigen leitenden Angestellten ausgesprochen. Und die ganze Zeit schrie CEO Malvinder Singh, ein Enkel des Gründers, nach mehr Gewinnen.

Auf dem Weg wurde das japanische Pharmaunternehmen Daiichi Sankyo reingelegt, das für Ranbaxy vor fünf Jahren 4,6 Milliarden $ zahlten, sowie unzählige Patienten in zahlreichen Ländern, die jahrelang unwirksame und/oder gefährliche Medikamente einnahmen.

Der Betrug wurde mit Hilfe des Whistleblowers Dinesh Thakur aufgedeckt, der bei Ranbaxy angestellt war. Die ganze Geschichte ausführlich unter der folgenden Quelle.

© arznei-news.de – Quelle: CNN, Mai 2013



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)