Glofitamab

Immuntherapie Glofitamab bei Menschen mit stark vorbehandelten Non-Hodgkin-Lymphomen

12.06.2020 Roche hat aktualisierte Daten zu einem seiner bispezifischen, an T-Zellen-bindenden CD20xCD3-Antikörper, Glofitamab (CD20-TCB) einer Studie mit Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) veröffentlicht.

Aktualisierte Ergebnisse aus der Phase-I-Dosis-Eskalationsstudie NP30179 [NCT03075696] mit Glofitamab, das über eine intravenöse Infusion über eine feste Dauer von bis zu 12 21-Tages-Zyklen verabreicht wurde, zeigten dauerhaftes vollständiges Ansprechen (CR) bei stark vorbehandelten Patienten, die im Median drei vorherige Therapielinien erhalten hatten.

Wirksamkeit; Ansprechen

Aktualisierte Wirksamkeitsdaten aus den Kohorten ≥0,6mg und ≥10mg zeigten hohe Ansprechraten bei allen NHL-Subtypen.

  • In den ≥0,6mg-Kohorten lag die vom Studienarzt bewertete CR-Rate bei Patienten mit aggressivem NHL bei 30,9% (38/123) und die Gesamtansprechrate (ORR) bei 45,5% (56/123). Bei Patienten mit indolentem NHL lag die vom Studienarzt bewertete CR-Rate bei 52,2% (12/23) und die ORR-Rate bei 65,2% (15/23).
  • In den ≥10mg Kohorten betrug die vom Untersucher bewertete CR-Rate bei Patienten mit aggressivem NHL 34,1% (29/85) und die ORR-Rate 49,4% (42/85). Bei Patienten mit indolentem NHL betrug die CR-Rate 50,0% (9/18) und die ORR-Rate 66,7% (12/18).
  • Die Ansprechraten erwiesen sich auch als dauerhaft. Von den Patienten, die in den ≥0,6mg-Kohorten ein CR erreichten, behielten 72,7% (24/33) mit aggressivem NHL und 81,8% (9/11) mit indolentem NHL ihr CR bis zum Stichtag der Daten (17. April 2020) bei. Die mediane Dauer des CR wurde in beiden Gruppen nach einer medianen Nachbeobachtung von 10,2 Monaten nicht erreicht.

Sicherheit

Das Sicherheitsprofil von Glofitamab entsprach seinem Wirkungsmechanismus. Häufige unerwünschte Ereignisse (UE), die bei über 15% der Teilnehmer in den ≥0,6mg-Kohorten (n=156) auftraten, waren

  • das Zytokinfreisetzungssyndrom (CRS; n=88, 56,4%),
  • Neutropenie (n=48, 30,8%),
  • Pyrexie (n=47, 30,1%),
  • Anämie (n=35, 22,4%) und
  • Thrombozytopenie (n=26, 16,7%).

Die Mehrzahl der CRS-Ereignisse waren von niedrigem Grad (Grad 1-2), standen im Zusammenhang mit dem ersten Zyklus und waren beherrschbar.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Roche.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)