Grippe-Impfstoff Supemtek

Infos

Indikation / Anwendung / Krankheiten

Supemtek ist indiziert für die aktive Immunisierung von Erwachsenen zur Prävention einer Influenza-Erkrankung.

News

  • 18.09.2020 EU: Grippe-Prophylaxe – CHMP-Zulassungsempfehlung für Supemtek … zum Artikel
  • 18.11.2020 EU: Prävention einer Influenza-Erkrankung – Die Europäische Kommission erteilt Supemtek die Zulassung … zum Artikel

EU: Grippe-Prophylaxe – CHMP-Zulassungsempfehlung für Supemtek

18.09.2020 Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP) empfiehlt die Zulassung von Supemtek (aktive Substanz ist ein quadrivalenter Grippe-Impfstoff (rekombinant, in Zellkultur hergestellt)) der Firma Sanofi Pasteur als Lösung zur Injektion in vorgefüllten Spritzen für die Prophylaxe gegen Grippe.

Bei dem Wirkstoff handelt es sich um rekombinante Influenzavirus-Hämagglutinin-Proteine aus 4 verschiedenen Influenzavirusstämmen (zwei A-Subtypen (H1N1, H3N2) und zwei B-Typen) (ATC-Code: J07BB02). Supemtek bietet eine aktive Immunisierung gegen das Influenzavirus, indem neutralisierende Antikörper gegen virales Hämagglutinin induziert werden.

Der Nutzen von Supemtek liegt in dessen Fähigkeit, eine mindestens vergleichbare Immunantwort wie ein zugelassener vierwertiger inaktivierter Grippeimpfstoff auf Eibasis zu induzieren.

Die häufigsten Nebenwirkungen sind Reaktionen an der Injektionsstelle (Empfindlichkeit und Schmerzen), Kopfschmerzen und Erschöpfung. Bei Erwachsenen im Alter von 18 bis 49 Jahren auch Myalgie und Arthralgie.

Die vollständige Indikation bei Zulassung wäre:

Supemtek ist indiziert zur aktiven Immunisierung zur Vorbeugung von Influenza-Erkrankungen bei Erwachsenen. Supemtek sollte in Übereinstimmung mit den offiziellen Empfehlungen angewendet werden.

© arznei-news.de – Quelle: EMA

Aus der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels der Europäischen Kommission:

Wirkstoff / Wirkung / Wirkmechanismus / Wirkweise

Wenn Supemtek einer Person verabreicht wird, baut das Immunsystem (die natürlichen Abwehrmechanismen des Körpers) einen eigenen Schutz (Antikörper) gegen die Erkrankung auf. Keiner der Bestandteile des Impfstoffs kann eine Influenza verursachen. Wie bei allen Impfstoffen kann es sein, dass Supemtek nicht alle Personen, die geimpft werden, vollständig schützt.

Schwangerschaft / Stillen

Schwangerschaft

Bisher liegen nur sehr eingeschränkte Erfahrungen mit der Anwendung von Supemtek bei Schwangeren vor.
Vor der Anwendung von Supemtek bei einer Schwangeren sollte eine Beurteilung der Risiken und des Nutzens durch einen Angehörigen von Gesundheitsberufen erfolgen.

Stillzeit

Es ist nicht bekannt, ob der Impfstoff Supemtek in die Muttermilch übergeht. Vor der Anwendung von Supemtek bei einer Stillenden sollte eine Beurteilung der Risiken und des Nutzens durch einen Angehörigen von Gesundheitsberufen erfolgen.

Fertilität

Daten zur Auswirkung auf die Fertilität beim Menschen liegen nicht vor.

Nebenwirkungen / unerwünschte Wirkungen / Verträglichkeit

Wie alle Arzneimittel kann auch der Impfstoff Supemtek Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

  • Schwere allergische Reaktionen

Setzen Sie sich UNVERZÜGLICH mit Ihrem Arzt oder medizinischem Fachpersonal in Verbindung oder begeben Sie sich sofort in die nächste Krankenhausnotaufnahme, wenn Sie eine allergische Reaktion haben. Es kann lebensbedrohlich sein.

Zu den Symptomen gehören:

  • Atembeschwerden, Kurzatmigkeit
  • Anschwellen des Gesichts, der Lippen, des Rachens oder der Zunge
  • kalte, feuchte Haut
  • Herzklopfen
  • Schwindel, Schwäche, Ohnmacht
  • Ausschlag oder Juckreiz

Die nachstehenden Nebenwirkungen wurden bei Supemtek gemeldet:

Weitere Nebenwirkungen

Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Personen betreffen):

  • Schmerzen an der Injektionsstelle
  • Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Muskelschmerzen und Gelenkschmerzen

Muskel- und Gelenkschmerzen sind bei Erwachsenen ab 50 Jahren häufig.

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Personen betreffen):

  • Übelkeit
  • Reaktionen an der Injektionsstelle: Rötung, Schwellung, Verhärtung
  • Fieber, Schüttelfrost

Fieber ist bei Erwachsenen ab 50 Jahren selten.

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Personen betreffen):

  • Durchfall
  • Juckreiz, Hautreizung, Hautausschlag
  • influenzaähnliche Symptome
  • Husten, Mund- und Rachenschmerzen
  • Reaktionen an der Injektionsstelle: Juckreiz

Juckreiz ist selten bei Erwachsenen ab 50 Jahren. Hautreizungen und Hautausschläge sind bei Erwachsenen ab 50 Jahren nicht berichtet worden. Influenzaähnliche Symptome wurden bei Erwachsenen im Alter von 18–49 Jahren nicht berichtet.

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Personen betreffen):

  • Schwindel
  • Nesselsucht

Schwindel und Nesselsucht wurden bei Erwachsenen im Alter von 18–49 Jahren nicht berichtet.

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):

  • neurologische Störungen, die zu steifem Hals, Verwirrung, Taubheit, Schmerzen und Schwäche der Gliedmaßen, Verlust des Gleichgewichts, Verlust von Reflexen, Lähmung eines Teils oder des ganzen Körpers führen können (Guillain-Barré-Syndrom).

Arznei-News.de – Quellenangabe: Europäische Kommission – EPAR – 18.11.2020

EU: Prävention einer Influenza-Erkrankung – Die Europäische Kommission erteilt Supemtek die Zulassung

18.11.2020 Die Europäische Kommission hat am 17.11.2020 dem Medikament Supemtek (Wirkstoff ist Tetravalenter Influenza-Impfstoff [rekombinant, hergestellt in Zellkultur]) der Firma Sanofi Pasteur die Zulassung für die Supemtek ist indiziert für die aktive Immunisierung von Erwachsenen zur Prävention einer Influenza-Erkrankung erteilt.
© arznei-news.de – Quelle: EC, 2020

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.