Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Grippeimpfung senkt Risiko für einen Schlaganfall

Studie untersuchte Zusammenhang zwischen Grippeimpfung und Schlaganfallrisiko

Grippeimpfung senkt Risiko für einen Schlaganfall

04.11.2022 Forscher der Universität Calgary haben herausgefunden, dass die Grippeimpfung das Schlaganfallrisiko bei Erwachsenen senkt, selbst wenn diese kein hohes Schlaganfallrisiko haben.

Die Forscher werteten die Gesundheitsdaten von über vier Millionen Einwohnern über einen Zeitraum von neun Jahren aus. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Grippeimpfung für alle Menschen dringend empfohlen werden sollte, ebenso wie für Menschen mit Herzkrankheiten.

„Es ist bekannt, dass die Grippeimpfung das Risiko für Herzinfarkte und Krankenhausaufenthalte bei Menschen mit Herzkrankheiten verringert. Wir wollten herausfinden, ob der Impfstoff die gleichen schützenden Eigenschaften für Menschen mit Schlaganfallrisiko hat“, sagt Hauptautor Dr. Michael Hill von der Cumming School of Medicine (CSM). „Unsere Ergebnisse zeigen, dass das Schlaganfallrisiko bei Personen geringer ist, die kürzlich eine Grippeimpfung erhalten haben. Dies gilt für alle Erwachsenen, nicht nur für diejenigen, die ein hohes Schlaganfallrisiko haben.“

Die in der Studie verwendeten Daten stammen von der Alberta Health Care Insurance Plan. Die Forscher berücksichtigten mehrere Faktoren, darunter das Alter, die Einnahme von Gerinnungshemmern und Risikofaktoren wie chronische Erkrankungen.

„Wir fanden heraus, dass das Schlaganfallrisiko in den sechs Monaten nach einer Grippeimpfung signifikant gesenkt wurde“, sagt Studienautorin Dr. Jessalyn Holodinsky. „Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine breit angelegte Grippeimpfung eine praktikable Strategie der öffentlichen Gesundheit zur Verhinderung von Schlaganfällen sein könnte.“

Die Studie wurde in The Lancet Public Health veröffentlicht. Zwei Stärken dieser Studie sind laut den Forschern die Verwendung von Daten aus einer gesamten Bevölkerung über einen Zeitraum von zehn Grippewellen und die Tatsache, dass die Studie in einer Provinz mit einem einzigen universellen Gesundheitssystem durchgeführt wurde.

Hill sagt, der allgemeine Nutzen der Grippeimpfung für die Schlaganfallprävention sei eine neue Erkenntnis, von der er hofft, dass sie zu weiteren Forschungen über die indirekten Schutzfaktoren der Grippe und anderer Impfstoffe führen wird.

„Wir wissen, dass Infektionen der oberen Atemwege häufig Herzinfarkten und Schlaganfällen vorausgehen. Die Verhinderung oder Verringerung des Schweregrads einer Grippe stellt einen Schutzfaktor dar, insbesondere für Schlaganfälle“, sagt Hill. „Der schützende Zusammenhang war sehr stark. Wir konnten feststellen, dass sowohl Männer als auch Frauen von der Grippeimpfung profitierten und dass das Schlaganfallrisiko mit zunehmendem Alter deutlich abnahm.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: The Lancet Public Health (2022). DOI: 10.1016/S2468-2667(22)00222-5

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.



Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.