Guselkumab (Tremfya) – Psoriasis-Arthritis

Sicher bei Behandlung von Psoriasis-Arthritis in Ph-2-Studie

16.11.2016 Janssen veröffentlicht positive Daten aus einer Phase-2-Studie zu Guselkumab und der Behandlung von aktiver Psoriasisarthritis.

Der Wirkstoff ist ein humaner monoklonaler Antikörper mit einem neuartigen Wirkmechanismus, der auf das Protein Interleukin (IL)-23 abzielt. Es wird durch subkutane Injektion verabreicht.

Die Phase-2-Studie erfüllte ihren primären Endpunkt, bei dem 58% der Patienten, die Guselkumab erhielten, mindestens eine 20-prozentige Verbesserung der Anzeichen und Symptome der Erkrankung (ACR 20) in der 24. Woche zeigten – verglichen mit 18,4% der Patienten, die Placebo erhielten (p <0,001).

Daten aus der Studie zeigten auch statistisch signifikante Verbesserungen bei allen sekundären Endpunkte einschließlich der physischen Funktionen, psoriatischen Hautläsionen und anderen gesundheitsrelevanten Ergebnissen im Vergleich zu Placebo.

Patienten, die mit dem Medikament behandelt wurden, demonstrierten signifikant größere Verbesserungen bei Enthesitis und Daktylitis sowie bei der gesundheitsbezogenen Lebensqualität (gemessen durch SF36-SF36-Scores und SF36-MCS-Scores) in Woche 24 – verglichen mit Placebo.

Ein höherer Prozentsatz der Patienten in der Guselkumab-Gruppe erreichte MDA im Vergleich zur Placebo-Gruppe nach 24 Woche (23 Prozent gegenüber 2 Prozent [P = 0,001]), schreibt Janssen.
© arznei-news.de – Quelle: Janssen, Nov. 2016

Phase-3-Ergebnisse aus DISCOVER-1 und DISCOVER-2 zu Tremfya bei aktiver Psoriasis-Arthritis

14.11.2019 Janssen hat Ergebnisse der Phase-3-Studien DISCOVER-1- und -2 publiziert, in denen Wirksamkeit und Sicherheit von Guselkumab (Handelsname ist Tremfya) im Vergleich zu Placebo bei erwachsenen Patienten mit aktiver mittelschwerer bis schwerer psoriatischer Arthritis (PsA – Psoriasis-Arthritis) untersucht wurden.

Beide Studien erreichten ihre primären Endpunkte der 20-prozentigen Verbesserung des American College of Rheumatology (ACR20), und die Sicherheitsprofile, die für Guselkumab im DISCOVER-Programm beobachtet wurden, standen im Einklang mit früheren Studien zu Guselkumab und Tremfyas aktuellen Verschreibungsinformationen.

DISCOVER-1 umfasste 381 Teilnehmer, darunter Teilnehmer, die zuvor mit Anti-TNF-Biologika behandelt wurden. Die Studie dauerte 52 Wochen.

DISCOVER-2 umfasste 739 bio-naive Teilnehmer und dauerte 100 Wochen.

Wirksamkeit in DISCOVER-1

Die Ergebnisse von DISCOVER-1 zeigen, dass in der 24. Woche 59 Prozent der erwachsenen Patienten mit aktiver PsA, die Tremfya alle vier Wochen erhielten (q4w) und 52 Prozent der Patienten, die Tremfya in den Wochen 0, 4 und alle acht Wochen danach erhielten (q8w), ein ACR20-Ansprechen erreichten, verglichen mit 22 Prozent der Patienten, die Placebo erhielten (beide p<0,001). Unter den Patienten, die einen ≥3-prozentigen Body Surface Area (BSA), der von Psoriasis betroffen war, und einen Investigator Global Assessment (IGA)-Score von ≥2 zu Studienbeginn hatten, erreichten 75 Prozent der Patienten, die Tremfya q4w erhielten, und 57 Prozent der Patienten, die Tremfya q8w erhielten, einen IGA-Score von 0 (klar) oder 1 (minimal) und eine Reduktion von >2 Graden, verglichen mit 15 Prozent der Patienten, die Placebo erhielten (beide p<0,001).

Wirksamkeit in DISCOVER-2

Die Ergebnisse von DISCOVER-2 zeigen, dass in der 24. Woche 64 Prozent der erwachsenen, biologisch-unbehandelten Patienten mit aktiver PsA, die Tremfya q4w oder q8w erhielten, ein ACR20-Ansprechen erreichten, verglichen mit 33 Prozent der Patienten, die Placebo erhielten (beide p<0,001).

Unter den Patienten, die einen BSA-Wert ≥3 Prozent mit Psoriasis aufwiesen und einen IGA-Wert von ≥2 zu Studienbeginn hatten, erreichten 69 Prozent unter Tremfya q4w und 71 Prozent unter Tremfya q8w einen IGA-Wert von 0 oder 1 und eine Reduktion von ≥2-Graden gegenüber dem Ausgangswert, verglichen mit 19 Prozent der Patienten, die Placebo erhielten (beide p<0,001).

Patienten mit aktiver PsA, die Tremfya q4w erhielten, zeigten in Woche 24 eine signifikant reduzierte Progression der röntgenologischen Schädigung gegenüber Placebo.

Sicherheit, Nebenwirkungen in DISCOVER-1 und 2

In DISCOVER-1 und DISCOVER-2 stimmten die beobachteten Nebenwirkungen generell mit denen früherer Studien und den aktuellen Verschreibungsinformationen zu Guselkumab überein.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Janssen

DISCOVER-1 / DISCOVER-2: Guselkumab-Daten zeigen eine Verbesserung der Gelenk- und Hautsymptome bei Psoriasis-Arthritis in Woche 52

04.06.2020 Janssen Pharmaceutical hat Daten aus den beiden klinischen Phase-3-Studien DISCOVER-1 und DISCOVER-2 veröffentlicht, wonach TREMFYA (Wirkstoff Guselkumab) bei erwachsenen Patienten mit aktiver Psoriasis-Arthritis (PsA) in der 52. Woche eine Verbesserung mehrerer klinischer Ergebnisse zeigte, darunter Gelenks- und Hautsymptome, Weichgewebeentzündungen, körperliche Funktionen und eine Verringerung der radiologischen Progression.

DISCOVER-1 und DISCOVER-2

DISCOVER-1 und DISCOVER-2 bewerteten die Wirksamkeit und Sicherheit von TREMFYA im Vergleich zu Placebo. In DISCOVER-1 wurden Patienten eingeschlossen, die biologisch-naiv waren oder zuvor anti-TNF-Alpha-Biologika erhalten hatten.

DISCOVER-2 schloss Patienten ein, die nur biologisch-naiv waren; sie bewertete auch den radiologischen Verlauf der Gelenkschäden.

In beiden Studien wurden die Patienten ein Jahr lang alle 4 Wochen (q4w) oder alle 8 Wochen (q8w) mit TREMFYA 100 mg oder ein Jahr lang mit einem Placebo mit Crossover zu TREMFYA q4w in Woche 24 bis ein Jahr randomisiert.

In DISCOVER-1 zeigten die Daten, dass in Woche 52

  • 73 Prozent der TREMFYA-Q4w-Patienten und 60 Prozent der TREMFYA-Q8w-Patienten ACR20 erreichten;
  • 54 Prozent der TREMFYA-Q4w-Patienten und 39 Prozent der TREMFYA-Q8w-Patienten erreichten ACR50 (NRI).
  • Von den Patienten, die zu Studienbeginn an klinisch relevanter Psoriasis litten, erreichten 83 Prozent der TREMFYA-q4w-Patienten, 69 Prozent der TREMFYA-q8w-Patienten und 82 Prozent der Patienten, die von Placebo auf TREMFYA-q4w wechselten, eine klare oder fast klare Haut mit einer mindestens zweigradigen Verbesserung gegenüber dem Ausgangswert, gemessen anhand des Investigator Global Assessment (IGA)-Scores (beobachtete Daten).

In DISCOVER-2 zeigten die Daten, dass in Woche 52

  • 71 Prozent der Patienten unter TREMFYA q4w und 75 Prozent der Patienten unter TREMFYA q8w ACR20 erreichten;
  • 46 Prozent der Patienten unter TREMFYA q4w und 48 Prozent der Patienten unter TREMFYA q8w erreichten ACR50 (NRI).
  • Von den Patienten, die zu Studienbeginn an klinisch relevanter Psoriasis litten, erreichten 84 Prozent der TREMFYA-q4w-Patienten, 77 Prozent der TREMFYA-q8w-Patienten und 84 Prozent der Patienten, die von Placebo zu TREMFYA-q4w wechselten, eine klare oder fast klare Haut mit einer Verbesserung von mindestens 2 Grad gegenüber dem Ausgangswert, gemessen anhand des IGA-Scores (beobachtete Daten).
  • TREMFYA q4w und q8w zeigten anhaltende Verbesserungen in der Hemmung der röntgenologischen Progression der Gelenkstrukturschäden bis zur 52. Woche (beobachtete Daten).

Sekundäre Resultate

Die DISCOVER-Studien zeigten auch Verbesserungen bei mehreren sekundären Endpunkten in Woche 52 im Vergleich zu Woche 24, einschließlich ACR70-Ansprechen, Auflösung von Weichgewebeentzündungen (Enthesitis und Daktylitis), Krankheitsaktivitäts-Score (DAS-28) (C-reaktives Protein [CRP]), (minimale Krankheitsaktivität [MDA]), (sehr geringe Krankheitsaktivität [VLDA]), Verbesserung der körperlichen Funktion (Health Assessment Questionnaire Disability Index [HAQ-DI]), allgemeine Gesundheitsergebnisse (SF-36 Physical Component Summary [PCS] und Mental Component Summary [MCS]).

Sicherheit; Nebenwirkungen

In beiden Studien wurde TREMFYA bis zum Studienabschluss gut vertragen, und die beobachteten unerwünschten Ereignisse (UE) stimmten im Allgemeinen mit früheren Studien zu TREMFYA und den aktuellen Verschreibungsinformationen überein.

Schwere UE und schwere Infektionen traten bei 4 Prozent in DISCOVER-1 bzw. 1 Prozent in DISCOVER-2 der mit TREMFYA behandelten Patienten auf.

Bei den mit TREMFYA behandelten Patienten gab es keine Todesfälle, und keiner der mit TREMFYA behandelten Patienten hatte entzündliche Darmerkrankungen, opportunistische Infektionen, aktive Tuberkulose oder anaphylaktische oder serumkrankheitsähnliche Reaktionen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Janssen Pharmaceutical.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)