Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Haloperidol nicht nutzbringend für Intensivpatienten mit Delirium

Keine Verbesserung bei Mortalität und der Tage außerhalb des Krankenhauses nach 90 Tagen unter Haloperidol im Vergleich zu Placebo

Haloperidol nicht nutzbringend für Intensivpatienten mit Delirium

29.10.2022 Die Behandlung mit Haloperidol führt bei Intensivpatienten mit Delirium nach 90 Tagen nicht zu einer höheren Anzahl von Überlebenstagen und Entlassung aus dem Krankenhaus als Placebo. Dies geht aus einer online im New England Journal of Medicine veröffentlichten und zeitgleich auf dem Jahreskongress der European Society of Intensive Care Medicine (LIVES 2022) veröffentlichten Studie hervor.

Dr. Nina C. Andersen-Ranberg vom Zealand University Hospital in Køge, Dänemark, und Kollegen teilten 1.000 erwachsene Patienten mit Delirium, die wegen einer akuten Erkrankung in die Intensivstation eingeliefert worden waren, nach dem Zufallsprinzip Haloperidol oder Placebo zu (510 bzw. 490). Von diesen Patienten wurden 501 bzw. 486 in die endgültigen Analysen einbezogen.

  • Die Forscher fanden heraus, dass nach 90 Tagen die durchschnittliche Anzahl der Tage, die die Patienten noch lebten und außerhalb des Krankenhaus waren, in der Haloperidol- 35,8 bzw. in der Placebogruppe 32,9 betrug (bereinigter mittlerer Unterschied: 2,9 Tage; 95-Prozent-Konfidenzintervall: -1,2 bis 7,0; P = 0,22).
  • Die Neunzig-Tage-Mortalität lag in der Haloperidol- bei 36,3 Prozent und in der Placebogruppe bei 43,3 Prozent (bereinigte absolute Differenz: -6,9 Prozentpunkte; 95-Prozent-Konfidenzintervall: -13,0 bis -0,6).
  • Schwerwiegende unerwünschte Wirkungen traten bei 11 in der Haloperidol- bzw. neun in der Placebogruppe auf.

„Die Verwendung von Haloperidol führte nicht zu einer signifikant höheren Anzahl von Tagen, an denen die Patienten nach 90 Tagen noch lebten und außerhalb des Krankenhauses waren, als Placebo“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: New England Journal of Medicine – DOI: 10.1056/NEJMoa2211868

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.