Corona: Heparin bei COVID-19

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu diesem Medikament

Volldosiertes Heparin kann mittelschwer erkrankten COVID-19-Patienten helfen

26.01.2021 Es gibt Hinweise darauf, dass eine volldosierte Antikoagulationsbehandlung mit Heparin den Bedarf an lebenswichtiger Organunterstützung wie Beatmung reduziert und die Sterblichkeit bei mittelschwer erkrankten Patienten, die mit COVID-19 ins Krankenhaus aufgenommen wurden, verringern kann.

Dies geht aus Zwischenergebnissen einer vom National Health, Lung, and Blood Institute finanzierten Studie hervor.

Die Forscher führten drei klinische Studien in mehr als 300 Krankenhäusern auf fünf Kontinenten durch, um den potenziellen Nutzen von Heparin in voller Dosierung im Vergleich zu niedrigeren Dosen bei der Behandlung von mittelschwer erkrankten hospitalisierten Erwachsenen mit COVID-19 zu untersuchen.

Basierend auf den Zwischenergebnissen von mehr als 1.000 Patienten erwies sich Heparin in voller Dosierung als sicher und war den Dosierungen, die normalerweise zur Verhinderung von Blutgerinnseln bei hospitalisierten Patienten verabreicht werden, in Bezug auf den primären Endpunkt der Notwendigkeit einer Beatmung oder anderer organunterstützender Interventionen überlegen.

Die vollständigen Ergebnisse werden so bald wie möglich zur Verfügung gestellt, um Klinikern zu helfen, fundierte Entscheidungen über die Patientenversorgung zu treffen.

Die heute berichteten Studienergebnisse ergänzen die im Dezember bekanntgegebenen Erkenntnisse der Gruppe, wonach die routinemäßige Anwendung einer Volldosis-Antikoagulation, wenn sie auf der Intensivstation bei kritisch kranken COVID-19-Patienten begonnen wurde, nicht von Nutzen war und bei einigen Patienten sogar schädlich gewesen sein könnte, heißt es in der Pressemitteilung.
© arznei-news.de – Quellenangabe: National Health, Lung, and Blood Institute.

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.