Heparin

Heparin, auch als unfraktioniertes Heparin (UFH) bekannt, ist ein Medikament, das als Antikoagulans (Blutverdünner) eingesetzt wird. Es ist z.B. in den Medikamenten Calciparine, Gelparin, Lioton, Liquemin, Lovenox, Lyman, Sportino, Thrombareduct, Thrombophob, Vetren enthalten.

Indikation, Anwendung

Insbesondere wird es zur Behandlung und Vorbeugung von tiefen Venenthrombosen, Lungenembolie und arteriellen Thromboembolien eingesetzt. Es wird auch bei der Behandlung von Herzinfarkten und instabiler Angina pectoris eingesetzt. Es wird durch Injektion in eine Vene verabreicht.

Nebenwirkungen

Häufige Nebenwirkungen sind Blutungen, Schmerzen an der Injektionsstelle und niedrige Blutplättchenzahl.

Zu den schwerwiegenden Nebenwirkungen gehört die durch Heparin induzierte Thrombozytopenie. Der Wirkstoff scheint für die Anwendung während der Schwangerschaft und des Stillens relativ sicher zu sein. Der Wirkstoff ist ein natürlich vorkommendes Glykosaminoglykan.

COPD: Inhalatives Heparin zeigt Potenzial bei Lungenerkrankungen

04.12.2017 Der Blutverdünner Heparin zeigte in einer kleinen britischen Studie, dass er bei Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) die Atmung verbessert.

Neue Forschungen der University of Portsmouth haben gezeigt, dass vernebeltes Heparin eine klinisch signifikante Verbesserung (mehr als 10 Prozent) der Lungenfunktion bewirkt hat, gemessen an der Menge der Luft, die in einer Sekunde nach dem tiefsten Atemzug forciert aus der Lunge ausgeatmet wurde.

COPD

COPD – ein Oberbegriff, der verwendet wird, um den fortschreitenden Verlust der Lungenfunktion und die Begrenzung der Luftzufuhr aufgrund von Bedingungen wie Emphysem und Bronchiolitis zu beschreiben – wird derzeit z.B. in Großbritannien alle fünf Minuten diagnostiziert.

Die derzeitigen Behandlungen sind limitiert und verändern den langfristigen Rückgang der Lungenfunktion nicht schlüssig, so dass die Feststellung, dass inhalatives Heparin sicher ist und Menschen mit mittelschwerer bis schwerer COPD klare Vorteile bietet, ausgezeichnet und ermutigend für weitere klinische Studien ist, sagte Studienautorin Janis Shute von der Universität Portsmouth.

Die Forscher wussten, dass Heparin ein Medikament ist, das sich für mehrere Erkrankungen eignet, von der Wundheilung bis hin als entzündungshemmendes Mittel.

Die Laboruntersuchungen haben außerdem eine einzigartige Schleimverdünnung durch Heparin gezeigt, die es Patienten erleichtert, ihre Atemwege zu entlasten. Dass die Studie in kurzer Zeit solch verbesserte Patientenresultate zeigen konnte, mag am einzigartigen pharmakologischen Profil liegen, schreiben die Wissenschaftler – es sei natürlicherweise in der Lage, viele Rollen zu übernehmen.

Weitere Forschungsarbeiten sind jetzt notwendig, um die langfristige Sicherheit von inhalativem Heparin bei Patienten mit COPD und sein Potenzial bei Mukoviszidose zu bestätigen.
© arznei-news.de – Quelle: University of Portsmouth, Dez. 2017


Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Mit dem Klick auf 'Kommentar abschicken' bestätigen Sie, dass Sie der Veröffentlichung Ihres Beitrages auf Arznei-News.de zustimmen.
Kommentare werden nach Prüfung freigegeben.
Bitte, benutzen Sie zur besseren Lesbarkeit auch hin und wieder Punkt u. Komma!