Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Heidelbeeren können Risiko senken

Heidelbeeren (Blaubeeren) können das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei postmenopausalen Frauen mit hohem Blutdruck senken

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Heidelbeeren können Risiko senken

20.05.2022 Das Essen von Heidelbeeren (Blaubeeren) kann das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei postmenopausalen Frauen mit Bluthochdruck senken laut einer neuen Studie von Sarah Ardanuy Johnson von der Colorado State University.

Der Verzehr von 22 Gramm gefriergetrocknetem Heidelbeerpulver (das entspricht etwa einer Tasse frischer Heidelbeeren) gemischt mit Wasser über einen Zeitraum von 12 Wochen verbesserte die Funktion der inneren Auskleidung der Blutgefäße (des sogenannten Endothels), so die vorläufigen Ergebnisse einer Studie, die Johnson im April auf der International Conference on Polyphenols and Health in London vorstellte.

„Wir haben eine Verbesserung der Endothelfunktion festgestellt, was für die menschliche Gesundheit wichtig ist, da eine endotheliale Dysfunktion mit der Entwicklung von atherosklerotischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht wird“, sagte Johnson. „Wir haben auch Hinweise darauf gefunden, dass Heidelbeeren die Endothelfunktion durch eine Verringerung des oxidativen Stresses im Körper verbessern.“

Frühere Forschungen haben gezeigt, dass Polyphenole und polyphenolreiche Lebensmittel wie Blaubeeren den oxidativen Stress verringern können, so Johnson.

Die Studie

Sie führten eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte, parallele klinische Studie an 43 postmenopausalen Frauen mit Östrogenmangel im Alter von 45 bis 65 Jahren und erhöhtem Blutdruck oder Hypertonie im Stadium 1 durch.

Johnsons Team verwendete gefriergetrocknete Heidelbeeren, um die Polyphenole so weit wie möglich zu erhalten und die Studie doppelblind durchführen zu können, d. h. weder die Forscher noch die Studienteilnehmer wussten, ob sie die Behandlung (Heidelbeeren) oder ein Placebo erhielten.

Dunkle Früchte haben einen Nutzen

Johnson sagte, das Team habe einen Anstieg der Blutmetaboliten beobachtet, die Produkte des Stoffwechsels von Anthocyanen (Polyphenole in Blaubeeren, die ihnen ihre blaue Farbe verleihen) und des Stoffwechsels von Polyphenolen durch das Darmmikrobiom sind. Sie sagte, dass die Forscher diese Ergebnisse mit dem Darmmikrobiom in Verbindung bringen können und dass sie weiter untersucht werden.

Das Wichtigste sei, so Johnson, dass der regelmäßige Verzehr von Heidelbeeren zur Verbesserung der kardiovaskulären Gesundheit beitrage. Zu den Lebensmitteln, die reich an sekundären Pflanzenstoffen sind, gehören laut Johnson viele Obst- und Gemüsesorten, Kakao, Schokolade, Tee, Nüsse, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte und Gewürze. Aber dunkle Früchte stehen ganz oben auf der Liste.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Colorado State University

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.