Herzinsuffizienz durch Betablocker

  • 25.12.2019 Betablocker-Einsatz als Risikofaktor für Krankenhausaufenthalte durch Herzschwäche “Steifes Herz” identifiziert … zum Artikel
  • 14.07.2020 Erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz bei Frauen, die β-Blocker einnehmen … zum Artikel
  • Weitere Infos, News zu Betablockern

Erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz bei Frauen, die β-Blocker einnehmen

14.07.2020 Frauen, die β-Blocker (Betablocker) zur Behandlung von Bluthochdruck einnehmen, haben ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer Herzinsuffizienz (Herzversagen), wenn bei ihnen ein akutes Koronarsyndrom festgestellt wurde laut einer in Hypertension veröffentlichten Studie.

Dr. Raffaele Bugiardini von der Universität von Bologna in Italien und Kollegen untersuchten, ob die Wirkung der Betablocker-Therapie nach Geschlecht der Patienten mit Hypertonie variiert. Insgesamt wurden 13.764 Patienten mit akutem Koronarsyndrom in die Studienpopulation eingeschlossen; 2.590 Patienten hatten zuvor Betablocker gegen Bluthochdruck erhalten.

Die Forscher beobachteten einen absoluten Unterschied von 4,6 Prozent zwischen Frauen und Männern bei der Rate der Herzinsuffizienz bei der Aufnahme im Krankenhaus unter denjenigen, die vor der Aufnahme β-Blocker erhielten (21,3 gegenüber 16,7 Prozent; relatives Risikoverhältnis 1,35; 95 Prozent Konfidenzintervall 1,10 bis 1,65).

Bei den Frauen und Männern, die keine Betablocker erhielten, war die Rate der Herzinsuffizienz ähnlich (17,2 gegenüber 16,1 Prozent; relatives Risikoverhältnis 1,09; 95 Prozent Konfidenzintervall 0,97 bis 1,21).

Es wurde ein signifikanter Zusammenhang zwischen dem Geschlecht und der Betablocker-Therapie festgestellt. Bei Frauen und Männern war die Herzinsuffizienz prädiktiv für die Mortalität nach 30 Tagen.

Die Befunde stellen also einen soliden Fall für eine erneute Untersuchung der Anwendung von Betablockern bei Frauen mit Bluthochdruck dar, sagte Bugiardini.

Für Frauen, die keine Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Vorgeschichte und nur Bluthochdruck haben, halten die Wissenschaftler es für immens wichtig, dass sie ihren Blutdruck durch Ernährung und Bewegung regulieren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: https://doi.org/10.1161/HYPERTENSIONAHA.120.15323 – Hypertension.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren