Herzinsuffizienz: Patiromer hilft, optimale Therapie beizubehalten

Patiromer hilft gegen Hyperkaliämie bei Herzinsuffizienz-Patienten, die RAASi-Medikamente einnehmen

05.04.2022 Bei Patienten, die zur Behandlung ihrer Herzinsuffizienz Medikamente zur Hemmung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems (RAASi) einnehmen, waren die Kaliumwerte im Blut signifikant niedriger, wenn sie Patiromer einnahmen – ein Medikament, das den Körper daran hindert, zu viel Kalium aufzunehmen – im Vergleich zu einem Placebo.

Dies ergab eine Studie, die auf der American College of Cardiology’s 71st Annual Scientific Session präsentiert wurde.

Patiromer zur Kontrolle überschüssiger Kaliumablagerungen im Blut (Hyperkaliämie)

Patiromer – das Kalium im Austausch gegen Kalzium bindet, um dem Körper zu helfen, es zusammen mit Abfallstoffen auszuscheiden – könnte den Ergebnissen zufolge zur Kontrolle überschüssiger Kaliumablagerungen im Blut (Hyperkaliämie) eingesetzt werden, die eine regelmäßige Nebenwirkung der RAASi-Therapie sind.

Hyperkaliämie kann Symptome wie Muskelschwäche, Taubheitsgefühl, Brustschmerzen, Herzklopfen und Übelkeit verursachen. Auch wenn die meisten Patienten mit hohen Kaliumwerten keine Symptome verspüren, ist die Hyperkaliämie einer der Hauptgründe für das Absetzen von RAASi-Medikamenten oder die Verringerung der verwendeten Dosis, wodurch die Patienten einem erhöhten kardiovaskulären Risiko ausgesetzt sind.

Die Studie

Im Rahmen der Studie wurden zunächst 1.642 Patienten mit HFrEF und entweder einer Hyperkaliämie in der Vorgeschichte oder einer aktuellen Hyperkaliämie im Zusammenhang mit der Einnahme von RAASi in 389 medizinischen Zentren in 21 Ländern untersucht. Im ersten Teil der Studie wurden 1.195 Patienten, die die Zulassungskriterien erfüllten, in eine Run-in-Phase zur Optimierung der RAASi-Therapie und der Patiromer-Behandlung für bis zu 12 Wochen aufgenommen.

Davon schlossen 1.038 Patienten die Run-in-Phase ab, und 878 Patienten, die eine optimierte RAASi-Therapie erreicht hatten, wurden nach dem Zufallsprinzip entweder weiter mit Patiromer behandelt oder auf ein Placebo umgestellt (Absetzen von Patiromer). Die Forscher verfolgten die Patienten über einen Zeitraum von durchschnittlich 27 Wochen.

Wirksamkeit

Obwohl weder die Studienteilnehmer noch ihre behandelnden Ärzte wussten, ob Patiromer oder ein Placebo eingenommen wurde, waren die Ärzte über die Studiendauer hinweg über die Kaliumwerte der Patienten informiert und konnten die RAASi-Dosis entsprechend anpassen. Infolgedessen senkten viele der behandelnden Ärzte die RAASi-Dosis für Patienten in der Placebo-Gruppe. Obwohl sie mehr und höhere RAASi-Dosen erhielten, wiesen die Patienten, die weiterhin Patiromer einnahmen, im Vergleich zu den Placebo-Patienten im Durchschnitt niedrigere Kaliumwerte im Blut auf, wodurch der primäre Endpunkt der Studie erreicht wurde. Sie hatten auch eine geringere Rate an klinisch bedeutsamen Hyperkaliämie-Episoden.

„Diese beiden Dinge gehen normalerweise in die entgegengesetzte Richtung“, so Studienautor Dr. Javed Butler von der University of Mississippi. „Normalerweise hat man eine bessere RAASi-Therapie und eine Hyperkaliämie, oder man vermeidet eine Hyperkaliämie, optimiert aber die RAASi-Therapie nicht. Wir haben uns angeschaut, ob man bei beidem gewinnen kann.“

Die Studie zeigte auch ein günstiges Sicherheitsprofil für Patiromer, mit vergleichbaren Raten an unerwünschten Ereignissen in beiden Studiengruppen.

Butler sagte, dass die Studie eine kurze Pause einlegte, um die Ziele als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie neu festzulegen. Ursprünglich sollte die Studie bewerten, wie sich die Anwendung von Patiromer auf die Morbidität und Mortalität auswirkt. Die Forscher änderten jedoch den primären Endpunkt auf den Kaliumspiegel im Blut und die vorab festgelegten hierarchischen Endpunkte, die Hyperkaliämie-Episoden und die Untersuchung des Einsatzes von RAASi, um die Sicherheit der Patienten angesichts der Komplexität der Durchführung einer klinischen Studie bei Hochrisikopatienten während der Pandemie besser zu schützen.

Gängige Beispiele für RAASi-Medikamente sind Angiotensin-Converting-Enzyme (ACE)-Hemmer, Angiotensin-Rezeptor-Blocker (ARB), Angiotensin-Rezeptor-Neprilysin-Hemmer (ARNi) und Mineralokortikoid-Rezeptor-Antagonisten (MRA). Ein weiteres weit verbreitetes Medikament gegen Herzinsuffizienz, Betablocker, kann ebenfalls eine Hyperkaliämie verursachen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: American College of Cardiology’s 71st Annual Scientific Session

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).