Hizentra

FDA genehmigt Hizentra zur Behandlung chronisch-entzündlicher demyelinisierender Polyneuropathie

19.03.2018 Die US Food and Drug Administration (FDA) hat CSL Behrings Hizentra (normales Immunglobulin vom Menschen 20% Liquid zur subkutanen Injektion) als erstes und einziges subkutanes Immunglobulin (SCIg) zur Behandlung der chronisch-entzündlichen demyelinisierenden Polyneuropathie (CIDP) als Erhaltungstherapie zur Vorbeugung von Rezidiven neuromuskulärer Behinderungen und Beeinträchtigungen zugelassen.

Chronisch-entzündliche demyelinisierende Polyneuropathie

Die Zulassung basiert auf Daten aus der Phase-III-Studie PATH (Polyneuropathie und Behandlung mit Hizentra), der bisher größten kontrollierten klinischen Studie an CIDP-Patienten. CIDP ist eine seltene Autoimmunerkrankung, die sich auf die peripheren Nerven auswirkt und bleibende Nervenschäden verursachen kann.

Dr. Andrew Cuthbertson, Chief Scientific Officer und R&D Director von CSL, sagte: „Diese neue FDA-Zulassung für Hizentra markiert einen entscheidenden Meilenstein für Patienten, die mit den beeinträchtigenden neurologischen Effekten von CIDP zu kämpfen haben“.

Rezidiv oder Behandlungsabbruch

Die PATH-Studie zeigte, dass der Prozentsatz der Patienten, die während der SCIg-Behandlung ein CIDP-Rezidiv erlitten oder die Behandlung abbrachen, unter Hizentra wesentlich niedriger war (38,6 Prozent bei niedrig dosiertem Hizentra [0,2 g/kg wöchentlich]; 32,8 Prozent bei hoch dosiertem [0,4 g/kg wöchentlich]; p-Werte = 0,007 bzw. <0,001) als unter Placebo (63,2 Prozent).

Weniger systemische Nebenwirkungen

Darüber hinaus zeigte die PATH-Studie, dass Patienten unter dem Wirkstoff weniger systemische Nebenwirkungen pro Infusion im Vergleich zur IVIg-Behandlung berichteten (2,7 Prozent gegenüber 9,8 Prozent). Tatsächlich waren 93 Prozent der geamten 4.225 Hizentra-Infusionen frei von systemischen Nebenwirkungen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: CSL Behring



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Mit dem Klick auf 'Kommentar abschicken' bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzhinweise gelesen haben und der Veröffentlichung Ihres Beitrages auf Arznei-News.de zustimmen.
Kommentare werden nach Prüfung freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)