Höhere Melatonin-Dosis verbessert Schlaf bei älteren Menschen

Hochdosiertes Melatonin erhöht die Schlafdauer während nächtlicher und tagsüber auftretender Schlafphasen bei älteren Menschen

19.05.2022In einer kleinen Studie mit gesunden Menschen im Alter von 55 Jahren und älter erhöhten 5 mg Melatonin die Gesamtschlafzeit im Vergleich zu einem Placebo.

Forscher des Brigham and Women’s Hospital führten die Studie mit 24 gesunden, älteren Personen durch, um zu untersuchen, ob ein hochdosiertes oder ein niedrig dosiertes Melatoninpräparat den Schlaf verbessern kann.

Das Team fand heraus, dass die höhere Dosis eine signifikante Wirkung hatte und die Gesamtschlafzeit im Vergleich zu Placebo um mehr als 15 Minuten beim Nachtschlaf und um eine halbe Stunde beim Tagesschlaf erhöhte. Die Ergebnisse wurden im Journal of Pineal Research veröffentlicht.

Schlafmangel mit zunehmendem Alter

„Schlafmangel tritt mit zunehmendem Alter häufiger auf, und angesichts der Nachteile vieler verschreibungspflichtiger Schlafmittel berichten viele ältere Menschen, dass sie Melatonin einnehmen“, sagte der Hauptautor Charles Czeisler, Leiter der Brigham’s Division of Sleep and Circadian Disorders.

„Aber wir hatten bisher nur wenige Erkenntnisse über die Auswirkungen von Melatonin auf die Schlafgesundheit älterer Personen. Unsere Studie liefert neue Belege und Erkenntnisse und weist darauf hin, wie wichtig es ist, bei der Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln wie Melatonin die Dosierung und das Timing zu berücksichtigen, insbesondere bei älteren Menschen.“

Das Hormon Melatonin

Der Körper produziert von Natur aus das Hormon Melatonin, das dazu beiträgt, den Schlaf-Wach-Rhythmus des Menschen mit Tag und Nacht zu regulieren. Der Melatoninspiegel erreicht in der Nacht seinen Höhepunkt. Bei älteren Menschen ist der Hormonspiegel jedoch oft niedriger.

Exogenes Melatonin ist rezeptfrei erhältlich und kann vor dem Schlafengehen als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden, meist in Form einer Pille oder Kapsel.

Die Studie

Um die Wirkung von Melatonin-Ergänzungsmitteln gründlich zu untersuchen, richteten die Autoren der Studie ihr Augenmerk auf gesunde, ältere Menschen ohne größere Schlafstörungen in der Vorgeschichte. Alle potenziellen Teilnehmer wurden auf Schlafstörungen untersucht. Die Studie umfasste 24 Teilnehmer (13 Frauen, 11 Männer) im Alter zwischen 55 und 78 Jahren.

Während des einmonatigen Studienzeitraums lebten die Teilnehmer in Einzelzimmern ohne Fenster, Uhren oder andere Hinweise auf die Tageszeit. Die Teilnehmer folgten einem erzwungenen Desynchronisationsprotokoll – anstatt 24-Stunden-Zyklen von Tag und Nacht zu erleben, wurden sie in 20-Stunden-Zyklen eingeteilt, um die Auswirkungen der Ruheaktivität von der zirkadianen Uhr zu entkoppeln. Auf diese Weise konnte der Schlaf sowohl nachts als auch tagsüber geplant werden, wobei die Dauer des Aufwachens vor jedem Schlaf ähnlich war.

Die Teilnehmer erhielten nach dem Zufallsprinzip zwei Wochen lang eine Placebopille und zwei Wochen lang entweder eine niedrige (0,3 mg) oder eine hohe (5 mg) Dosis Melatonin 30 Minuten vor dem Schlafengehen. Mit Hilfe der Polysomnographie zeichneten die Forscher Gehirnströme, Augenbewegungen, Muskeltonus und andere wichtige Schlafdaten auf.

5mg Dosis Melatonin verlängerte Schlafdauer

Das Team stellte fest, dass die niedrige Melatonin-Dosis zu keiner statistisch signifikanten Veränderung der Gesamtschlafzeit führte und dass die beobachteten Veränderungen auftraten, wenn der Schlaf während des biologischen Tages eingeplant war. Die Teilnehmer, die die 5-mg-Dosis einnahmen, verzeichneten einen signifikanten Anstieg der Gesamtschlafzeit und der Schlafeffizienz, unabhängig davon, ob der Schlaf während des Tages oder der Nacht eingeplant war.

Die Autoren weisen darauf hin, dass ihre Studie in größeren Studien und mit anderen Melatonindosen wiederholt werden muss, um festzustellen, ob eine Dosis zwischen 0,3 und 5 mg ebenso gut wirkt. An der Studie nahmen keine Personen teil, die an einer signifikanten Schlafstörung litten, und die Ergebnisse der Studie sind möglicherweise nicht auf Personen mit einer solchen Störung übertragbar.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Pineal Research (2022). DOI: 10.1111/jpi.12801

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).