Hydrochlorothiazid

Hydrochlorothiazid (HCT, HTZ; Handelsnamen als Monopräparate sind z.B. Disalunil, Esidrex, Esidrix) ist ein harntreibendes Medikament, das häufig zur Behandlung von Bluthochdruck und Schwellungen aufgrund von Flüssigkeitsansammlungen eingesetzt wird. Andere Verwendungszwecke sind Diabetes insipidus, renale tubuläre Azidose und die Verringerung des Risikos von Nierensteinen bei Personen mit hohem Kalziumspiegel im Urin.

News zu Hydrochlorothiazid

Hydrochlorothiazid kann das Risiko für Basalzellkarzinom, Plattenepithelkarzinom erhöhen

06.01.2018 Die Verwendung von Hydrochlorothiazid ist mit einem erhöhten Risiko für Nicht-Melanom-Hautkrebs (NMSC – nicht-melanozytärer Hautkrebs) verbunden – mit Beleg für eine Dosis-Wirkungs-Beziehung – laut einer im Journal of the American Academy of Dermatology veröffentlichten Studie.

Dr. Sidsel Arnspang vom Odense University Hospital in Dänemark und Kollegen untersuchten den Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Hydrochlorothiazid und dem Risiko für Basalzellkarzinome und Plattenepithelkarzinome. Patienten mit NMSC wurden in den Jahren 2004 bis 2012 aus dem dänischen Krebsregister ermittelt. Sie wurden in einem Verhältnis von 1:20 nach Alter und Geschlecht mit Kontrollpersonen verglichen.

Die Forscher fanden heraus, dass ein stärkerer Einsatz von Hydrochlorothiazid (≥50.000 mg) mit Quotenverhältnissen (Odds Ratio) von 1,29 bzw. 3,98 für Basalzellkarzinome und kutanen Plattenepithelkarzinome verknüpft war. Es gab klare Dosis-Wirkungs-Korrelationen für den Einsatz von Hydrochlorothiazid mit Basalzellkarzinomen und kutanen Plattenepithelkarzinomen; die Quotenverhältnisse lagen bei 1,54 bzw. 7,38 für die höchste kumulative Dosisklasse (≥200.000 mg). Es gab keine Korrelation bei der Verwendung anderer Diuretika und Blutdrucksenker mit NMSC.

Die Verwendung von Hydrochlorothiazid ist mit einem wesentlich erhöhten Risiko für NMSC, insbesondere Plattenepithelkarzinomen, verbunden, schreiben die Autoren.
© arznei-news.de – Quelle: Journal of the American Academy of Dermatology – http://dx.doi.org/10.1016/j.jaad.2017.11.042, Jan. 2018

Beiträge zu “Hydrochlorothiazid”

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,
    Seit etwa 8 J nehme ich wegen Hypertonus ein Kombipräparat Exforge HCT 5mg/160mg/12,5 mg .
    Insgesamt habe ich rechnerisch schon 30.000 mg HTC eingenommen ( 8x360x12,5 mg). Meine Fragen an Sie :
    1) Wieviel Prozent Wahrscheinlichkeit , dass ein Non Melanoma Haut Krebs in Form vom Platten epithel Carcinom und Basaliom in dieser Gesamtfosierung auftreten kann ?
    2 ) Gibt es ein anderes Anti Diuretika ohne Hautkrebs Gefahr?( wegen Bein Ödem )
    3) Soll ich HTC aus dem Kombipräparat weglassen ?
    Vielen Dank für Ihre Information und Hilfe

    MfG
    KH

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.