Ibuprofen – Infertilität, Unfruchtbarkeit

Einnahme in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft kann die zukünftige Fruchtbarkeit des weiblichen Nachwuchses beeinträchtigen

02.02.2018 Schwangere Frauen, die das Schmerzmittel Ibuprofen in den ersten 24 Wochen ihrer Schwangerschaft einnehmen, können möglicherweise die Eier in den Eierstöcken ihrer Töchter reduzieren, wodurch das Risiko für eine Unfruchtbarkeit wächst, laut einer im Fachblatt Human Reproduction veröffentlichten Studie.

Dr. Séverine Mazaud-Guittot vom INSERM in Rennes und Kollegen untersuchten menschliche Föten im Entwicklungsalter zwischen 7-12 Wochen aus rechtlich legalen Schwangerschaftsabbrüchen und mit Zustimmung der Mütter. Sie kultivierten das Eierstockgewebe im Labor; ein Teil des Gewebes von jedem Fötus wurde Ibuprofen ausgesetzt und ein zweiter Teil (die Kontrollen) nicht. Es wurden Proben von 185 Föten analysiert. Außerdem haben die Forscher die Menge an Ibuprofen im Blut in der Nabelschnur gemessen, um zu analysieren, wie viel dem Fötus ausgesetzt gewesen wäre.

Sie fanden heraus, dass Ibuprofen die Plazentaschranke überwindet. Die Konzentration, die sie in den Nabelschnüren von Föten von Müttern gefunden haben, die zwei bis vier Stunden vor der Operation 800 mg (vier Tabletten à 200 mg) eingenommen haben, ist vergleichbar mit der Konzentration, die im Blut von Erwachsenen für die gleiche Behandlung gefunden werden kann.

Vereinfacht ausgedrückt, ist der Fötus der gleichen Konzentration ausgesetzt wie die Mutter, schreiben die Wissenschaftler. Deshalb haben sie Konzentrationen getestet, die im Bereich derjenigen lagen, die im Blut von Erwachsenen in den Eierstockproben im Labor gefunden werden können, sagte Mazaud-Guittot.

Reduktion der Eizellen um die Hälfe

Im Gegensatz zum fötalen Gewebe, das nicht Ibuprofen ausgesetzt war, hatte das Gewebe, das eine Woche lang Konzentrationen von 10 μM (Mikromolar) Ibuprofen ausgesetzt war, etwa die Hälfte der Anzahl der ovariellen Keimzellen.

Die Forscher stellten fest, dass es weniger Zellen gab, die wuchsen und sich teilten, mehr sterbende Zellen und einen dramatischen Verlust an Keimzellen, unabhängig vom Gestationsalter des Fötus, sagte sie. Es gab signifikante Auswirkungen nach sieben Tagen der Exposition gegenüber 10 μM Ibuprofen, und sie beobachteten Zelltod bereits nach zwei Behandlungstagen. Fünf Tage nach dem Absetzen von Ibuprofen waren diese schädlichen Wirkungen durch Ibuprofen nicht vollständig aufgehoben.

© arznei-news.de – Quelle: INSERM; Human Reproduction – http://dx.doi.org/10.1093/humrep/dex383, Feb. 2018



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)