Imatinib hilft bei Malaria

Imatinib ergänzt die Standard-Malaria-Kombinationstherapie ohne zusätzliche Toxizität

28.08.2021 Ein Krebsmedikament, das zur Behandlung von Malaria eingesetzt wird, ist nach den Ergebnissen einer klinischen Phase-2-Studie in nur drei Tagen zu fast 100 % wirksam bei der Bekämpfung der Krankheit.

Die Ergebnisse der Studie wurden im Journal of Experimental Medicine veröffentlicht.

Wirksamkeit

Die Studie zeigt, dass die Zugabe des Medikaments Imatinib zur herkömmlichen Malariatherapie bei 90 % der Patienten innerhalb von 48 Stunden und bei 100 % der Patienten innerhalb von drei Tagen die Beseitigung aller Malariaparasiten ermöglicht, so Philip Low, Presidential Scholar for Drug Discovery der Purdue University und Ralph C. Corley Distinguished Professor of Chemistry, der das internationale Forschungsteam mit leitete.

Die mit Imatinib behandelten Patienten waren auch in weniger als der Hälfte der Zeit von ihrem Fieber befreit, als dies bei ähnlichen mit der Standardtherapie behandelten Patienten der Fall war.

In der Studie litten 33 % der Patienten, die mit der Standardtherapie (aber ohne den Imatinib-Zusatz) behandelt wurden, nach drei Tagen immer noch an einer signifikanten Parasitämie, sagte Low. Verzögerte Clearance-Raten sind eine Vorstufe und ein Indikator für eine mögliche Arzneimittelresistenz, die bei Malaria seit Jahrzehnten ein Problem darstellt. Dies könnte also von Bedeutung sein.

Low und seine Kollegen testeten Imatinib in einer heißen Zone mit arzneimittelresistenter Malaria an der Grenze zwischen Vietnam und Laos in der Provinz Quang Tri in Vietnam.

In dieser abgelegenen Region des Landes sind die meisten Kliniken Ein- oder Zwei-Zimmer-Gebäude mit nur sechs oder sieben Feldbetten, in denen die Menschen behandelt werden können, sagte Low. Das Medikament war nicht nur nach drei Tagen zu 100 % wirksam, sondern die Patienten bemerkten auch, dass ihr Fieber am ersten Tag verschwand, und sie fühlten sich schon viel früher besser; und sie wiesen keine Zunahme der Anzahl oder des Schweregrads der unerwünschten Ereignisse auf.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Experimental Medicine (2021). DOI: 10.1084/jem.20210724

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie bitte über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren