Immun gegen Botulinumtoxin (Botox)

Patienten können gegen Botulinumtoxin-Behandlungen immun werden

12.12.2018 Etwa 15 Prozent der Patienten, die mit Botulinumtoxin Typ A (BoNT/A; Handelsname ist z.B. Botox) wegen Dystonie oder Spastiken behandelt werden, können eine Immunreaktion auf die Behandlung selbst entwickeln laut einer in Neurology veröffentlichten Studie.

Entwicklung von Immunität

Es gibt Personen mit Nerven-Muskelerkrankungen, bei denen der Körper nach vorhergehender langer und hochdosierter Anwendung neutralisierende Antikörper gegen den Subtyp A bildet – also allmählich immun gegen Botox wird; die Wirksamkeit des Wirkstoffs nimmt dadurch ab oder verschwindet sogar ganz.

Dr. Philipp Albrecht von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und Kollegen testeten 596 mit BoNT/A für verschiedene Indikationen (Gesichtshemispasmen, Blepharospasmen, Halsdystonien, andere Dystonien und Spastiken) behandelte ambulante Patienten auf BoNT/A bindende Antikörper mittels eines enzymgebundenen Immunsorptionsmittels. Positive Proben wurden für die Neutralisierung von Antikörpern (NAB) mit dem Maus-Hemidiaphragmatest untersucht.

Die Forscher fanden heraus, dass 13,9 Prozent der Patienten (83) messbare NAB hatten. Es gab eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, NAB unter einer Einzeldosis und kumulativen Dosis der Behandlung zu entwickeln, und die Wahrscheinlichkeit wurde durch die Botulinumtoxin Typ A Verabreichungsform beeinflusst. Die Krankheitsbilder und die Behandlungsdauer hatten keinen zusätzlichen Einfluss auf die Entwicklung der NAB.

Was kann dagegen getan werden?

Die Betroffenen können ihre Wahrscheinlichkeit für das Auftreten dieser Immun-Reaktionen verringern, indem sie sicherstellen, dass

  • die Dosis des Medikaments in jeder Injektion so niedrig wie möglich ist,
  • die Zeit zwischen den Injektionen nicht verkürzt wird und
  • Verstärkerinjektionen (Booster) vermieden werden,

sagte Albrecht.
© arznei-news.de – Quellenangabe: DOI: https://doi.org/10.1212/WNL.0000000000006688





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren