Immun-Checkpoint-Hemmer – Nebenwirkungen Haut

Studie zeigt entscheidende Hinweise auf hautschädigende Nebenwirkungen von Checkpoint-Inhibitoren in der Krebstherapie

13.04.2021 Immun-Checkpoint-Inhibitoren (Immun-Checkpoint-Hemmer), die die Reaktion des Immunsystems gegen Tumorzellen unterstützen, haben die Behandlung vieler fortgeschrittener Krebserkrankungen verändert, aber kurzfristige klinische Studien und kleine Beobachtungsstudien haben die Medikamente mit verschiedenen Nebenwirkungen in Verbindung gebracht, die am häufigsten die Haut betreffen.

Eine umfassendere, bevölkerungsweite Analyse bietet nun einen gründlichen Blick auf das Ausmaß dieser Nebenwirkungen und gibt Aufschluss darüber, bei welchen Patienten diese am ehesten auftreten. Die Studie wurde von Forschern des Massachusetts General Hospital (MGH) geleitet und ist im Journal of the American Academy of Dermatology veröffentlicht worden.

Yevgeniy R. Semenov und Kollegen nutzten einen „Big-Data“-Ansatz, um die Prävalenz von hautbedingten Nebenwirkungen in den USA zu untersuchen, ebenso wie den Zeitpunkt ihres Auftretens und ihre Behandlung in einer großen Patientengruppe, die mit Immun-Checkpoint-Hemmern behandelt wurde.

Die Studie umfasste die Analyse von Informationen aus einer nationalen Datenbank für Krankenversicherungsansprüche von 8.637 Patienten, die mit Immun-Checkpoint-Inhibitoren behandelt wurden, sowie einer gleichen Anzahl von Patienten mit Krebs, die diese Medikamente nicht erhielten.

Häufigkeit von Hautsymptomen / Hauterkrankungen

Die Gesamthäufigkeit der hautbezogenen Nebenwirkungen betrug 25,1 %, mit einer mittleren Zeit des Auftretens von 113 Tagen. Die Forscher fanden heraus, dass nur 10 von mehr als 40 Hauterkrankungen, von denen zuvor berichtet wurde, dass sie mit Immun-Checkpoint-Inhibitoren in Verbindung gebracht werden, bei mit diesen Medikamenten behandelten Patienten tatsächlich häufiger auftreten als bei anderen Patienten, die in Bezug auf Demographie, Krebsart und Komorbiditäten gleich sind, sagt Semenov.

Hautsymptome

Diese Erkrankungen manifestierten sich mit Symptomen wie Juckreiz, Entzündung, Ausschlag, Hautentfärbung, Schwellungen oder Blasen. Patienten mit Melanom oder Nierenkrebs sowie Patienten, die mehrere Arten von Immun-Checkpoint-Inhibitoren erhielten, hatten ein besonders hohes Risiko für die Entwicklung dieser Hautprobleme.

Die Praxisdaten der Forscher zeigten auch, dass hautbezogene Symptome tendenziell später auftraten als in klinischen Studien beobachtet. Darüber hinaus stellten sie fest, dass Kliniker häufig systemische Kortikosteroide zu ihrer Behandlung verschrieben, obwohl diese Medikamente im Allgemeinen vermieden werden sollten, da sie die Anti-Tumor-Wirkung der Immuntherapie abschwächen könnten.

Empfehlungen

Diese Ergebnisse sind von besonderer klinischer Relevanz sowohl für Dermatologen als auch für Onkologen, die Patienten mit Immun-Checkpoint-Inhibitoren betreuen, sagt Semenov. Kliniker sollten zum Beispiel auf die zehn in dieser Analyse identifizierten Erkrankungen achten, wenn Patienten diese Medikamente weiter einnehmen.

Die realen Verzögerungen in der Zeit bis zum Auftreten vieler dieser Erkrankungen sollten auch das Wissen der Kliniker dafür revidieren, wann sie erwarten müssen, dass sich Patienten mit diesen Toxizitäten vorstellen, und nicht ausschließen, dass ein verzögertes Auftreten von Symptomen nicht mit der Immuntherapie zusammenhängt, ergänzt Semenov.

Die Ergebnisse bieten auch eine Möglichkeit, die Versorgung der Patienten zu verbessern, sagt er: Dermatologen können mit Onkologen zusammenarbeiten, um die Beurteilung dieser gefährdeten Patienten zu erleichtern, damit sie Maßnahmen ergreifen können, um ein Fortschreiten zu schwereren Toxizitäten zu verhindern.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of the American Academy of Dermatology – doi.org/10.1016/j.jaad.2021.03.094.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren