Immunthrombozytopenie: Mycophenolat-Mofetil wirksam

Studie untersuchte Wirksamkeit von Mycophenolat-Mofetil in der Erstbehandlung von Immunthrombozytopenie

03.09.2021 Bei Erwachsenen mit Immunthrombozytopenie ist die zusätzliche Verabreichung von Mycophenolat-Mofetil zu einem Glukokortikoid in der Erstbehandlung mit weniger Behandlungsfehlern und höheren Ansprechraten verbunden als die alleinige Behandlung mit einem Glukokortikoid. Dies geht aus einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie hervor.

Die Studie

Dr. Charlotte A. Bradbury von der Universität Bristol im Vereinigten Königreich und Kollegen führten eine offene, randomisierte Studie mit Erwachsenen mit Immunthrombozytopenie durch. 120 Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip entweder einer Erstlinienbehandlung mit einem Glukokortikoid allein oder mit einem Glukokortikoid plus Mycophenolat-Mofetil zugewiesen (61 bzw. 59 Patienten). Die Teilnehmer wurden bis zu zwei Jahre nach Beginn der Studienbehandlung beobachtet.

Behandlungsabbrüche und Ansprechen

Die Forscher stellten fest, dass in der Mycophenolat-Mofetil-Gruppe weniger Behandlungsabbrüche auftraten als in der reinen Glukokortikoid-Gruppe (22 gegenüber 44 Prozent; Hazard Ratio: 0,41), und das Ansprechen war größer (91,5 gegenüber 63,9 Prozent der Patienten hatten Thrombozytenzahlen von mehr als 100 x 109/Liter).

Sicherheit, Nebenwirkungen

Es gab keine Hinweise auf einen Unterschied zwischen den Gruppen hinsichtlich des Auftretens von Blutungen, Notfallbehandlungen oder Behandlungsnebenwirkungen, einschließlich Infektionen. Die Lebensqualität der Patienten in der Mycophenolat-Mofetil-Gruppe war schlechter als in der reinen Glukokortikoid-Gruppe, was die körperliche Funktion und die Erschöpfung betraf.

Dies ist ein wichtiger Hinweis darauf, dass es bei der Immunthrombozytopenie nicht nur um die Anzahl der Blutplättchen geht, und dass randomisierte Studien unerwartete Ergebnisse liefern können, die weitere Untersuchungen rechtfertigen, schreiben die Autoren in einem begleitenden Leitartikel.

© arznei-news.de – Quellenangabe: N Engl J Med 2021; 385:885-895 DOI: 10.1056/NEJMoa2100596





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie bitte über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren