Nierentransplantation: Abbruch der CIRRUS-1-Studie zu Iscalimab

Novartis gibt Abbruch der CIRRUS-1-Studie zu CFZ533 (Iscalimab) bei nierentransplantierten Patienten bekannt

Nierentransplantation: Abbruch der CIRRUS-1-Studie zu Iscalimab

04.09.2021 Novartis hat bekanntgegeben, dass nach einer Zwischenanalyse der Daten aus der CIRRUS-1-Studie beschlossen wurde, die Studie abzubrechen.

  • Die Analyse deutet darauf hin, dass eine Behandlung mit CFZ533 (Iscalimab) im Vergleich zu einer Behandlung mit Tacrolimus weniger wirksam ist, wenn es um die Vorbeugung von Organabstoßungen bei Patienten nach einer Nierentransplantation geht. Sowohl Iscalimab als auch Tacrolimus wurden in Kombination mit anderen immunsuppressiven Therapien (Induktionstherapie, Mycophenolat und Kortikosteroide) eingesetzt.
  • Die Studien zu Iscalimab bei Lebertransplantationen werden fortgesetzt, ebenso wie Studien, die Iscalimab als mögliche Behandlung bei anderen Erkrankungen wie Hidradenitis suppurativa und Sjögren-Syndrom untersuchen.

Novartis prüft derzeit die Daten aus der CIRRUS-1-Studie. Sobald diese abgeschlossen sind, werden die Ergebnisse der breiteren wissenschaftlichen Gemeinschaft zur Verfügung gestellt.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Novartis

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.