Inebilizumab

Inebilizumab ist ein von von MedImmune, LLC entwickelter humanisierter monoklonaler Antikörper, der für die Behandlung von Krebs, systemischer Sklerose und Multipler Sklerose entwickelt wurde.

Neuromyelitis-Optica-Spektrum-Störung: Orphan-Status in der EU

29.03.2017 Die europäischen Regulierungsbehörden haben AstraZenecas Inebilizumab (vormals MEDI-551) Orphan-Status für die Behandlung der Neuromyelitis-Optik-Spektrum-Störung (NMOSD) verliehen und die Tür zu einigen Entwicklungs- und Marktexklusionsvorteilen geöffnet.

NMOSD ist eine seltene, lebensbedrohliche Autoimmunerkrankung des Zentralnervensystems, bei der das Immunsystem des Körpers gesunde Zellen angreift, am häufigsten in den Sehnerven und dem Rückenmark, was zu schweren Schäden führt.

Die Erkrankung, die etwa fünf von 100.000 Menschen betrifft, kann zu schweren Muskelschwächen und Lähmungen, Verlust des Sehvermögens, Atemstillstand, Probleme mit Darm- und Blasenfunktion und neuropathischen Schmerzen führen und es gibt derzeit keine Heilung oder Behandlung für diese Krankheit.

Inebilizumab ist ein humanisierter, monoklonaler Antikörper, der von MedImmune entwickelt wurde, der mit hoher Affinität an CD19 bindet, ein Protein, das von einer breiten Palette von B-Zellen exprimiert wird, einschließlich bestimmter B-Zellen, die Plasmablasten genannt werden.

Forschungsbefunde haben zeigen können, dass Patienten mit NMOSD Antikörper gegen ein Protein in ihrem Körper namens Aquaporin-4 entwickeln und diese Antikörper eine Schlüsselrolle bei der Krankheitspathogenese spielen. Inebilizumab zielt direkt auf und erschöpft die Zellen, die diese Antikörper produzieren.

Das Medikament befindet sich derzeit in Phase IIb der klinischen Entwicklung für diese Erkrankung.

Der Orphan-Drug-Status der EMA für Inebilizumab unterstreicht die Not der Patienten mit NMOSD, die derzeit keine Optionen haben und mit zunehmenden Schäden und Behinderung bei jeder Attacke konfrontiert sind, sagte Bing Yao, Senior Vice President für Forschung und Entwicklung und Leiter der Abteilung für Medikamente für Atmung, Entzündung und Autoimmunität bei MedImmune. Das Unternehmen will dieses potenziell neue Medikament weiterentwickeln, um Patienten mit dieser seltenen und verheerenden Krankheit behandeln zu können.
© arznei-news.de – Quelle: AstraZeneca, März 2017



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)