Corona: Ivabradin bei POTS

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu diesem Medikament

Medikament gegen Herzinsuffizienz – Ivabradin – kann potenzielles Langzeitsymptom (POTS) bei COVID-19 behandeln

16.02.2021 In einer neuen Studie der University of California San Diego School of Medicine fanden Forscher heraus, dass das Medikament Ivabradin (Procoralan), das bei Herzinsuffizienz eingesetzt wird, die Symptome des posturalen orthostatischen Tachykardiesyndroms (POTS) verbessert.

Posturales orthostatisches Tachykardiesyndrom (POTS)

Diese komplexe, beeinträchtigende Erkrankung wirkt sich auf das autonome Nervensystem des Körpers aus und verursacht eine hohe Herzfrequenz, meist im Stehen. Als POTS wird in der Medizin die vegetative Dysregulation mit starker Tachykardie (beschleunigter Herzschlag) ohne wesentliche Änderung des Blutdruckes bezeichnet.

In der im Journal of the American College of Cardiology veröffentlichten Studie untersuchten die Forscher das Medikament Ivabradin und dessen Auswirkungen auf die Herzfrequenz, die Lebensqualität und den Plasmanorepinephrinspiegel bei Personen mit POTS.

Norepinephrin ist ein Stresshormon und Neurotransmitter. Im Blutplasma wird es als Indikator für die Aktivität des sympathischen Nervensystems verwendet. Die Studienteilnehmer zeigten einen Monat nach Einnahme des Medikaments eine Verringerung der Herzfrequenz, eine Verbesserung ihrer Symptome und der allgemeinen Lebensqualität.

An der Studie nahmen 22 Personen teil, deren Durchschnittsalter bei 32 Jahren lag. Jeder Teilnehmer war von 2018 bis 2020 in kardiologischen Kliniken der UC San Diego Health gescreent und rekrutiert worden.

Die Studie nutzte ein randomisiertes, doppelt verblindetes, placebokontrolliertes Crossover-Design, bei dem die Patienten einen Monat lang entweder Ivabradin oder ein Placebo erhielten. Am Ende des Monats durchliefen alle Teilnehmer eine Washout-Periode, in der eine Woche lang weder Medikament noch Placebo eingenommen wurden. Nach der Auswaschphase wechselten die Teilnehmer, die zuvor Ivabradin erhalten hatten, für einen Monat zu Placebo und umgekehrt.

Wirksamkeit, Herzfrequenz

Im Laufe der zwei Monate trafen sich die Patienten außerdem mit den Forschern zu sieben verschiedenen Klinikbesuchen, bei denen der Plasmanorepinephrinspiegel gemessen und ein Head-up-Tilt-Test durchgeführt wurde, um die Herzfrequenz der Patienten im Sitzen, Liegen und Stehen zu beobachten.

Vor der Studie lebten diese Patienten mit einer erhöhten Herzfrequenz, die im Stehen zwischen 100 und 115 Schlägen pro Minute lag, sagte Pam Taub von der UC San Diego Health. Nach der einmonatigen Einnahme von Ivabradin zweimal täglich sank die Herzfrequenz im Stehen signifikant auf etwa 77 Schläge pro Minute – nicht so in der Placebogruppe. Die Teilnehmer berichteten auch über eine Verbesserung der Lebensqualität, wenn sie das Medikament einnahmen.

Sicherheit, Verträglichkeit

Ivabradin war laut den Forschern gut verträglich und es hatte keine signifikanten Nebenwirkungen, während andere Medikamente, die zur Senkung der Herzfrequenz eingesetzt werden, wie z. B. Betablocker, zu Erschöpfung und Blutdruckabfall führen können.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of the American College of Cardiology – doi.org/10.1016/j.jacc.2020.12.029.

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.

Beiträge zu “Corona: Ivabradin bei POTS”

  1. Mein Zustand hat sich massiv verschlechtert. Daher habe ich die Einnahme nach 2 Wochen beendet. Dosierung: 2 x 2,5 mg täglich. Der Herzschlag ist zwar signifikant nach unten gegangen, Nebenwirkungen wie Schwindel, Blutdruckabfall, starke Kopfschmerzen, Hautausschlag, Bauchschmerzen haben aber dazu geführt, dass ich mich nicht mehr auf den Beinen halten konnte.

Kommentare sind geschlossen.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.