Kann Vitamin D Typ-2-Diabetes bei Hochrisikopatienten verhindern?

Wirkung einer aktiven Vitamin-D-Behandlung (Eldecalcitol) auf die Entwicklung von Typ-2-Diabetes

26.05.2022 Tägliche Vitamin-D-Präparate scheinen die Entwicklung von Typ-2-Diabetes bei Menschen mit einem hohen Risiko nicht zu verhindern laut dem Ergebnis einer im BMJ veröffentlichten Studie aus Japan.

Die Ergebnisse zeigen, dass Vitamin-D-Nahrungsergänzungsmittel bei Erwachsenen mit hohem Risiko keine klinisch bedeutsame Wirkung hatten. Sie deuten jedoch darauf hin, dass es für Menschen mit unzureichender Insulinsekretion einen Nutzen geben könnte, auch wenn dieser Befund noch unklar ist.

Einige Studien haben gezeigt, dass Vitamin-D-Mangel mit einem erhöhten Risiko für späteren Diabetes verbunden ist, aber Studien über Vitamin-D-Präparate zur Vorbeugung von Typ-2-Diabetes zeigen uneinheitliche Ergebnisse.

Studie mit Eldecalcitol

Um diese Forschungslücke zu schließen, untersuchten die Wissenschaftler, ob Eldecalcitol (eine aktive Form von Vitamin D, die in Japan zur Behandlung von Osteoporose eingesetzt wird) das Risiko der Entwicklung von Typ-2-Diabetes bei Menschen mit gestörter Glukosetoleranz verringern könnte.

Ihre Ergebnisse basieren auf 1.256 japanischen Erwachsenen mit beeinträchtigter Glukosetoleranz, die zwischen Juni 2013 und August 2019 in drei japanischen Krankenhäusern ausgewählt wurden. Ihr Durchschnittsalter lag bei 61 Jahren (Spanne 30-78), 46 % waren Frauen und 59 % hatten eine Familienanamnese mit Typ-2-Diabetes.

Keine nennenswerten Unterschiede hinsichtlich der Entwicklung von Diabetes

Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip entweder einer täglichen Standarddosis von Eldecalcitol (630 Teilnehmer) oder einem Placebo (626 Teilnehmer) zugeteilt und wurden über einen Nachbeobachtungszeitraum von drei Jahren alle drei Monate auf Diabetes untersucht.

Während dieses Zeitraums fanden die Forscher keine nennenswerten Unterschiede zwischen den Gruppen bei denjenigen, die Diabetes entwickelten (12,5 % in der Eldecalcitol-Gruppe und 14 % in der Placebo-Gruppe) oder deren Blutzuckerspiegel sich wieder normalisierte (23 % in der Eldecalcitol-Gruppe und 20 % in der Placebo-Gruppe).

Möglicher Nutzen bei Prä-Diabetikern mit unzureichender Insulinsekretion

Nach Berücksichtigung von 11 potenziell einflussreichen Faktoren, darunter Alter, Geschlecht, Blutdruck, Body-Mass-Index und Diabetes in der Familiengeschichte, deuten die Ergebnisse jedoch darauf hin, dass Eldecalcitol Typ-2-Diabetes bei Prä-Diabetikern mit unzureichender Insulinsekretion verhindern könnte.

Dieser Befund bleibt jedoch unklar, und die Forscher sagen, dass weitere Arbeiten erforderlich sind, bevor eindeutige Schlussfolgerungen gezogen werden können.

Knochenmineraldichte

Sie stellten jedoch eine signifikante Zunahme der Knochenmineraldichte im unteren Rücken und in der Hüfte bei den Patienten in der Eldecalcitol-Gruppe im Vergleich zu Placebo fest.

Bei den schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen wurde kein signifikanter Unterschied zwischen den beiden Gruppen festgestellt.

Die Forscher räumen einige Unsicherheiten ein, z. B. die Frage, ob die verwendete Dosis von Eldecalcitol für die Diabetesprävention geeignet war und ob die Ergebnisse für alle Ethnien gelten. Dennoch handelte es sich um eine große Studie mit regelmäßiger Nachbeobachtung und hoher Therapietreue, was darauf schließen lässt, dass die Ergebnisse robust sind.

„Obwohl die Behandlung mit Eldecalcitol die Häufigkeit von Diabetes bei Menschen mit Prädiabetes nicht signifikant verringerte, deuten die Ergebnisse auf eine mögliche positive Wirkung von Eldecalcitol bei Menschen mit unzureichender Insulinsekretion hin“, so die Autoren. Sie plädieren für weitere Untersuchungen, um festzustellen, ob Vitamin D für Menschen mit Prädiabetes von Nutzen ist.

Es bleiben jedoch mehrere Fragen offen, z.B. ob eine Vitamin-D-Supplementierung für bestimmte Bevölkerungsgruppen wirksamer ist und ob eine längere Behandlungsdauer oder ein jüngeres Alter bei Beginn der Behandlung vorteilhafter sein könnte.

Solange keine weiteren Daten aus qualitativ hochwertigen randomisierten Studien vorliegen, sollten Angehörige der Gesundheitsberufe weiterhin mit den Patienten über den Nutzen von Vitamin D für die Gesundheit des Bewegungsapparats sprechen und sie dabei unterstützen, Änderungen in der Lebensweise zu erreichen und beizubehalten, die zwar schwer durchzuhalten sind, aber bekanntermaßen die Entwicklung von Typ-2-Diabetes verringern, schreiben die Forscher.

© arznei-news.de – Quellenangabe: The BMJ (2022). DOI: 10.1136/bmj-2021-066222





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).