Medikamentöse Behandlung pädiatrischer psychiatrischer Störungen verringert späteres Auftreten von Drogenproblemen

Auswirkungen der Pharmakotherapie von psychiatrischen Störungen in der Kindheit auf die Entwicklung von Drogenproblemen: Eine frühzeitige und länger andauernde Behandlung verringert das Risiko für Drogensucht am deutlichsten

26.05.2022 Die Hälfte aller psychiatrischen Störungen und Drogenprobleme beginnt vor dem 18. Lebensjahr, drei Viertel vor dem Alter von 24 Jahren.

Dies sind zwar besorgniserregende Zahlen, doch eine neue Studie des Massachusetts General Hospital (MGH) zeigt, dass die Behandlung psychiatrischer Störungen mit Psychopharmaka bei Kindern und Jugendlichen das Risiko für die Entwicklung von Drogenkonsum, Missbrauch oder Abhängigkeit nicht erhöht.

Bei mindestens drei Störungen – ADHS, schweren depressiven Störungen und psychotischen Störungen – verringerte die medikamentöse Behandlung sogar das Risiko für die Entwicklung einer Drogenabhängigkeit. Die Studie wurde im Journal of Child and Adolescent Psychopharmacology veröffentlicht.

ADHS, Depressionen und psychotische Störungen

Das Forscherteam untersuchte 26 frühere Studien mit Langzeitergebnissen – 21 zu ADHS, zwei zu klinischer Depression, drei zu psychotischen Störungen. Sie fanden keine Studien, in denen die Auswirkungen einer Pharmakotherapie auf die Entwicklung des Drogenkonsums bei Kindern oder Jugendlichen mit Angststörungen, Verhaltensstörungen, Persönlichkeitsstörungen und posttraumatischen Belastungsstörungen untersucht wurden.

In die 26 Studien wurden fast sechs Millionen Personen einbezogen. Die meisten Studien zeigten entweder, dass die Behandlung den Drogenkonsum reduzierte, oder sie hatten keine Wirkung darauf.

„Wir fanden heraus, dass pharmakologische Behandlungen für psychiatrische Störungen (Psychopharmaka) in der Kindheit die Entwicklung von Drogensucht um etwa 30-35 % reduzieren, insbesondere wenn die Behandlung früh und über einen längeren Zeitraum eingeleitet wird, vor allem bei ADHS“, erklärt Koautorin Amy Berger, Forschungskoordinatorin in der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie.

Auch bei klinischer Depression zeigten sich positive Ergebnisse. Aufgrund der begrenzten Forschungsliteratur konnten die Forscher keine Rückschlüsse auf einen geringeren Substanzkonsum nach einer Behandlung der bipolaren Störung ziehen.

Frühzeitiger Beginn der Behandlung

„Die Behandlungen, die vor dem Alter von neun Jahren begannen und länger andauerten, waren am wirksamsten bei der Verringerung des Drogenkonsums, insbesondere bei ADHS“, sagt Studienautor Timothy Wilens vom Massachusetts General Hospital und fügt hinzu, es erscheine intuitiv sinnvoll, dass eine frühere und längere Behandlung eine viel bessere und größere Wirkung hat. „Und wir denken, dass dies wahrscheinlich auch für andere psychische Erkrankungen zutrifft.

In den vergangenen zwei Jahren haben Wilens und sein Team im Rahmen der HEAL-Initiative eine weitere von den NIH finanzierte Studie durchgeführt, in der die Auswirkungen der Behandlung psychiatrischer Erkrankungen bei 16- bis 30-jährigen Patienten auf die Entwicklung von Störungen des Substanzkonsums, insbesondere von Störungen des Opioidkonsums, untersucht wurden.

„Die Forschungsliteratur zeigt, dass psychiatrische Störungen bei Jugendlichen erhebliche Risikofaktoren für den Drogenkonsum darstellen, und unsere Erkenntnisse, dass eine medikamentöse Behandlung dieses Risiko verringert, bestätigen die Notwendigkeit für eine frühzeitige Erkennung und Behandlung psychiatrischer Erkrankungen“, so Wilens weiter. „Wenn wir sie früh erkennen und diese Kinder so lange behandeln, wie sie eine Behandlung benötigen, führt dies zu einem viel besseren Ergebnis, wenn es um Drogenprobleme geht.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Child and Adolescent Psychopharmacology, 2022; 32 (4): 200 DOI: 10.1089/cap.2022.0016





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).