Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Knochengesundheit: Vitamin D Ergänzung bei Kindern

Vitamin-D-Präparate verhindern nicht Knochenbrüche bei Kindern; fehlendes Kalzium?

Knochengesundheit: Vitamin D Ergänzung bei Kindern

03.12.2023 Eine groß angelegte klinische Studie unter der Leitung der Queen Mary University of London und der Harvard T.H. Chan School of Public Health hat ergeben, dass Vitamin-D-Präparate bei Kindern mit Vitamin-D-Mangel weder die Knochenstärke erhöhen noch Knochenbrüche verhindern. Die Ergebnisse stellen weit verbreitete Annahmen über die Auswirkungen von Vitamin D auf die Knochengesundheit in Frage.

Knochenbrüche bei Kindern

Etwa ein Drittel der Kinder erleidet vor dem 18. Lebensjahr mindestens einen Knochenbruch. Dies ist ein wichtiges globales Gesundheitsproblem, da Knochenbrüche bei Kindern zu lebenslanger Behinderung und/oder schlechter Lebensqualität führen können. Das Potenzial von Vitamin-D-Präparaten zur Verbesserung der Knochenfestigkeit hat in den letzten Jahren zunehmendes Interesse geweckt, da Vitamin D die Mineralisierung der Knochen fördert. Bisher wurden jedoch keine klinischen Studien durchgeführt, um zu untersuchen, ob Vitamin-D-Präparate Knochenbrüche bei Kindern verhindern können.

In Zusammenarbeit mit Partnern in der Mongolei, einem Gebiet mit einer besonders hohen Frakturbelastung, in dem Vitamin-D-Mangel weit verbreitet ist, führten Forscher von Queen Mary und Harvard eine klinische Studie durch, um festzustellen, ob eine Vitamin-D-Supplementierung das Risiko für Knochenbrüche verringern oder die Knochenfestigkeit bei Schulkindern erhöhen würde. Die Studie, die in der Zeitschrift The Lancet Diabetes & Endocrinology veröffentlicht wurde, ist die größte randomisierte kontrollierte Studie zur Vitamin-D-Supplementierung, die jemals bei Kindern durchgeführt wurde.

Im Laufe von drei Jahren erhielten 8.851 in der Mongolei lebende Schulkinder im Alter von 6 bis 13 Jahren eine wöchentliche orale Dosis Vitamin-D-Ergänzungsmittel. 95,5 % der Teilnehmer wiesen zu Beginn der Studie einen Vitamin-D-Mangel auf, und die Nahrungsergänzungsmittel der Studie waren sehr wirksam, um den Vitamin-D-Spiegel in den Normalbereich zu bringen. Sie hatten jedoch keine Auswirkungen auf das Frakturrisiko oder die Knochenstärke, die bei einer Untergruppe von 1.438 Teilnehmern mit quantitativem Ultraschall gemessen wurde.

Die Ergebnisse der Studie dürften Wissenschaftler, Ärzte und Gesundheitsexperten dazu veranlassen, die Auswirkungen von Vitamin-D-Präparaten auf die Knochengesundheit neu zu überdenken.

Kein Kalzium zusammen mit Vitamin D angeboten

Dr. Ganmaa Davaasambuu, außerordentlicher Professor an der Harvard T.H. Chan School of Public Health, sagte: „Es ist auffallend, dass eine anhaltende, großzügige Vitamin-D-Supplementierung bei Kindern mit Vitamin-D-Mangel keinerlei Auswirkungen auf das Frakturrisiko oder die Knochenstärke hat. Bei Erwachsenen wirkt eine Vitamin-D-Supplementierung am besten zur Vorbeugung von Knochenbrüchen, wenn gleichzeitig Kalzium verabreicht wird – die Tatsache, dass wir den Studienteilnehmern kein Kalzium zusammen mit Vitamin D angeboten haben, könnte also die fehlenden Ergebnisse dieser Studie erklären.“

Rachitis

Professor Adrian Martineau, Leiter des Zentrums für Immunbiologie an der Queen Mary University of London, fügte hinzu: „Es ist auch wichtig zu erwähnen, dass Kinder, bei denen während des Screenings für die Studie eine Rachitis festgestellt wurde, von der Teilnahme ausgeschlossen wurden, da es ethisch nicht vertretbar gewesen wäre, ihnen ein Placebo (Scheinmedikament) anzubieten.“

„Unsere Ergebnisse sind also nur für Kinder mit niedrigem Vitamin-D-Status relevant, die noch keine Knochenkomplikationen entwickelt haben. Die Bedeutung einer ausreichenden Vitamin-D-Zufuhr für die Vorbeugung von Rachitis sollte nicht außer Acht gelassen werden, und die Empfehlungen der britischen Regierung, die eine tägliche Zufuhr von 400 IE Vitamin D empfehlen, sind nach wie vor wichtig und sollten befolgt werden.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: The Lancet Diabetes & Endocrinology (2023). DOI: 10.1016/S2213-8587(23)00317-0

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.