Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Kontrazeptiva: Erhöhtes Risiko für Thrombosen

Das Risiko einer venösen Thromboembolie bei Anwenderinnen oraler Kontrazeptiva: die Rolle genetischer Faktoren

Kontrazeptiva: Erhöhtes Risiko für Thrombosen

02.12.2023 Die Einnahme oraler Kontrazeptiva (Antibabypille) ist mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung einer venösen Thromboembolie (VTE) verbunden, insbesondere bei Frauen mit einer hohen genetischen Prädisposition. Dies geht aus einer Studie hervor, die kürzlich online im American Journal of Obstetrics & Gynecology veröffentlicht wurde.

Dr. Valeria Lo Faro von der Universität Uppsala in Schweden und Kollegen ermittelten das Risiko für die Entwicklung einer VTE zu Beginn der Einnahme von Antibabypillen (in den ersten zwei Jahren) und während der fortgesetzten Einnahme bei Frauen mit einer hohen genetischen Veranlagung. Die Analyse umfasste 244.420 Teilnehmerinnen der britischen Biobank.

Die Forscher fanden heraus, dass insgesamt ein erhöhtes Risiko für VTE während der ersten zwei Jahre der Anwendung von oralen Kontrazeptiva bestand (Hazard Ratio [HR]: 3,09; 95 Prozent Konfidenzintervall [CI]: 3,00 bis 3,20), jedoch nicht während der fortgesetzten Anwendung (HR: 0,92; 95 Prozent CI: 0,80 bis 1,05). Bei Betrachtung des genetischen Risikos hatten Frauen in der Gruppe mit dem höchsten polygenen Risikoscore in den ersten zwei Jahren der Anwendung der Antibabypille ein höheres Risiko für venöse Thromboembolien. Ähnlich hoch war das Risiko bei Trägerinnen von Faktor-V-Leiden- und Prothrombin-Varianten. Die Kombination aus einem hohen polygenen Risikoscore und einer Trägerin von Faktor-V-Leiden- und Prothrombin-Varianten brachte das höchste Risiko für die Entwicklung einer VTE während der ersten zwei Jahre der Anwendung von oralen Kontrazeptiva mit sich (HR: 14,8; 95 Prozent CI: 9,28 bis 23,6). Bei fortgesetzter Anwendung hatten Frauen mit einer hohen genetischen Belastung ebenfalls ein erhöhtes VTE-Risiko, das jedoch weniger stark ausgeprägt war.

„Dies ist ein wichtiges Ergebnis für die Gesundheit von Frauen und könnte für die Verhütungsberatung von Bedeutung sein“, sagte Lo Faro in einer Erklärung.

© arznei-news.de – Quellenangabe: American Journal of Obstetrics & Gynecology – DOI:https://doi.org/10.1016/j.ajog.2023.09.012

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.