Können Multivitaminpräparate vor Krebs schützen?

Multivitamine in der Prävention von Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Multivitamin Tabletten

19.03.2022 Die tägliche Einnahme eines Multivitamin-Multimineralstoff-Präparats (MVM) verringert nicht das Auftreten von invasivem Krebs bei älteren Erwachsenen. Dies geht aus einer im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlichten Studie hervor.

Dr. Howard D. Sesso vom Brigham and Women’s Hospital in Boston und Kollegen wiesen 21.442 Erwachsenen in den USA, die keine schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen und keinen kürzlich diagnostizierten Krebs hatten, in einer zwei-mal-zwei-faktoriellen Studie nach dem Zufallsprinzip der täglichen Einnahme eines Multivitaminpräparat und Kakaoextrakt oder Placebo zu.

Während einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 3,6 Jahren stellten die Forscher fest, dass invasiver Krebs bei 518 bzw. 535 Teilnehmern in der MVM- bzw. Placebogruppe auftrat (Hazard Ratio: 0,97; 95 Prozent Konfidenzintervall: 0,86 bis 1,09; P = 0,57). Es bestand also kein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen.

Die Forscher konnten keinen signifikanten Effekt einer täglichen Multivitamin-Einnahme auf Brustkrebs (HR: 1,06, 95% CI: 0,79 – 1,42) oder Darmkrebs (HR: 1,30, 95% CI: 0,80 – 2,12) feststellen.

Es wurde jedoch ein Schutzeffekt vor Lungenkrebs beobachtet (Hazard Ratio: 0,62; 95 Prozent Konfidenzintervall: 0,42 bis 0,92).

Das zusammengesetzte Ergebnis hinsichtlich Ereignissen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen trat bei 429 Teilnehmern in der Multivitamin-Gruppe und 437 Teilnehmern in der Placebo-Gruppe auf (Hazard Ratio: 0,98; 95 Prozent Konfidenzintervall: 0,86 bis 1,12).

Eine tägliche Multivitamin-Ergänzung führte also im Vergleich zu Placebo nicht zu einer signifikanten Verringerung des Auftretens von Krebserkrankungen bei älteren Männern und Frauen insgesamt, schließen die Forscher.

© arznei-news.de – Quellenangabe: The American Journal of Clinical Nutrition, nqac056, https://doi.org/10.1093/ajcn/nqac056

Weitere Artikel, News dazu





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).