Kohlenhydrat- / fettarme Ernährung kann Lebenserwartung verkürzen

Menschen sollten eine ausgewogene Ernährung anstreben, anstatt ihre Kohlenhydrat- oder Fettzufuhr stark einzuschränken

Kohlenhydrat- / fettarme Ernährung kann Lebenserwartung verkürzen

31.08.2023 Eine neue im Journal of Nutrition veröffentlichte Studie legt nahe, dass extreme Ernährungsgewohnheiten in Bezug auf Kohlenhydrate und Fette die Lebenserwartung beeinflussen.

Forscher der Nagoya University Graduate School of Medicine in Japan unter der Leitung von Dr. Takashi Tamura fanden heraus, dass eine niedrige Kohlenhydratzufuhr bei Männern und eine hohe Kohlenhydratzufuhr bei Frauen mit einem höheren Risiko für die Gesamtmortalität und die krebsbedingte Sterblichkeit verbunden ist, während Frauen mit einer höheren Fettzufuhr ein geringeres Risiko für die Gesamtmortalität haben.

Die Ergebnisse legen nahe, dass die Menschen eine ausgewogene Ernährung anstreben sollten, anstatt ihre Kohlenhydrat- oder Fettzufuhr stark einzuschränken.

Während kohlenhydrat- und fettarme Diäten als Mittel zur Gewichtsabnahme und zur Verbesserung des Blutzuckerspiegels immer beliebter werden, sind ihre langfristigen Auswirkungen auf die Lebenserwartung weniger klar. Interessanterweise deuten neuere, in westlichen Ländern durchgeführte Studien darauf hin, dass extreme Ernährungsgewohnheiten in Bezug auf Kohlenhydrate und Fette mit einem höheren Sterberisiko verbunden sind. Allerdings haben nur wenige Studien diese Zusammenhänge in ostasiatischen Bevölkerungsgruppen untersucht, darunter auch Japaner, die sich in der Regel relativ fettarm und kohlenhydratreich ernähren.

Die Studie

Die Autoren führten über einen Zeitraum von neun Jahren eine Folgeerhebung bei 81.333 Japanern (34.893 Männer und 46.440 Frauen) durch, um den Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Kohlenhydraten und Fetten und dem Sterberisiko zu untersuchen. Die tägliche Aufnahme von Kohlenhydraten, Fetten und Gesamtenergie wurde anhand eines Fragebogens zur Häufigkeit der Nahrungsaufnahme geschätzt und als Prozentsatz der Gesamtenergieaufnahme für Kohlenhydrate und Fette berechnet.

Die Qualität der Kohlenhydrataufnahme (d. h. raffinierte Kohlenhydrate im Vergleich zu minimal verarbeiteten Kohlenhydraten) und die Qualität der Fettaufnahme (d. h. gesättigte Fette im Vergleich zu ungesättigten Fetten) wurden ebenfalls erfasst, um den Einfluss der Lebensmittelqualität auf den Zusammenhang mit der Sterblichkeit zu untersuchen.

Einfluss der Kohlenhydratmenge auf die Sterblichkeit

Sie fanden heraus, dass Männer, die weniger als 40 % ihrer Gesamtenergie aus Kohlenhydraten zu sich nahmen, ein signifikant höheres Risiko für die Gesamtmortalität und die krebsbedingte Mortalität aufwiesen. Dieser Trend wurde unabhängig davon beobachtet, ob raffinierte oder minimal verarbeitete Kohlenhydrate berücksichtigt wurden.

Andererseits hatten Frauen bei einer Nachbeobachtungszeit von fünf Jahren oder länger mit einer hohen Kohlenhydratzufuhr von mehr als 65 % ein höheres Gesamtmortalitätsrisiko. Es wurde kein eindeutiger Zusammenhang zwischen der Aufnahme von raffinierten oder minimal verarbeiteten Kohlenhydraten und dem Sterberisiko bei Frauen festgestellt.

Einfluss der Fettmenge auf die Sterblichkeit

Bei den Fetten hatten Männer mit einer hohen Fettzufuhr von mehr als 35 % der Gesamtenergie aus Fetten ein höheres Risiko für krebsbedingte Sterblichkeit. Außerdem wurde festgestellt, dass eine geringe Aufnahme von ungesättigten Fettsäuren bei Männern mit einem höheren Risiko für die Gesamtmortalität und die krebsbedingte Mortalität verbunden war.

Im Gegensatz dazu zeigten die Gesamtfettaufnahme und die Aufnahme gesättigter Fettsäuren bei Frauen einen umgekehrten Zusammenhang mit dem Risiko der Gesamt- und der krebsbedingten Sterblichkeit. Sie kamen zu dem Schluss, dass dieses Ergebnis nicht die Annahme stützt, dass eine hohe Fettaufnahme der Langlebigkeit von Frauen abträglich ist.

„Die Feststellung, dass die Aufnahme von gesättigten Fetten nur bei Frauen umgekehrt mit dem Sterberisiko verbunden war, könnte die Unterschiede zwischen den Geschlechtern teilweise erklären“, erklärte Dr. Tamura. „Alternativ könnten auch andere Komponenten als Fett in den fetthaltigen Nahrungsmitteln für den beobachteten umgekehrten Zusammenhang zwischen Fettaufnahme und Sterblichkeit bei Frauen verantwortlich sein.“

Diese Studie ist äußerst wichtig, da die Einschränkung von Kohlenhydraten und Fetten, wie z. B. extrem kohlenhydrat- und fettarme Diäten, heute beliebte Diätstrategien sind, die auf die Verbesserung der Gesundheit abzielen, einschließlich der Behandlung des metabolischen Syndroms. Diese Studie zeigt jedoch, dass kohlenhydrat- und fettarme Diäten möglicherweise nicht die gesündeste Strategien zur Förderung der Langlebigkeit sind, da ihre kurzfristigen Vorteile möglicherweise durch langfristige Risiken zunichte gemacht werden könnten.

© arznei-news.de – Quellenangabe: The Journal of Nutrition (2023). DOI: 10.1016/j.tjnut.2023.05.027

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.