Kombination Macitentan / Tadalafil bei pulmonaler arterieller Hypertonie von Nutzen

Daten der Phase-3-Studie A DUE zeigen, dass die Kombinationstherapie aus Macitentan und Tadalafil in Form einer Einzeltablette die pulmonale Hämodynamik bei Patienten mit pulmonaler arterieller Hypertonie (PAH) im Vergleich zu Monotherapien signifikant verbessert

Kombination Macitentan / Tadalafil bei pulmonaler arterieller Hypertonie von Nutzen

06.03.2023 Die Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson haben die Ergebnisse der Phase-3-Studie A DUE (NCT03904693) veröffentlicht, wonach die Kombinationstherapie aus Macitentan 10 mg und Tadalafil 40 mg (M/T STCT), die einmal täglich als Einzeltablette eingenommen wird, die Hämodynamik der Lunge (Blutfluss durch die Lungengefäße) im Vergleich zu Macitentan- und Tadalafil-Monotherapien bei Patienten mit pulmonaler arterieller Hypertonie (PAH) der Funktionsklasse II oder III der Weltgesundheitsorganisation (WHO) deutlich verbesserte.

A DUE-Studie

Bei der A DUE-Studie handelt es sich um eine doppelblinde, randomisierte, aktiv-kontrollierte, multizentrische, adaptive Parallelgruppenstudie zum Vergleich der Wirksamkeit und Sicherheit des Studienpräparats M/T STCT mit den Monotherapien Macitentan und Tadalafil bei Patienten mit PAH. In die Studie wurden insgesamt 187 erwachsene PAH-Patienten aus 148 Zentren in 19 Ländern weltweit aufgenommen, die der WHO-Funktionsklasse II oder III angehören und entweder keine Behandlung erhielten oder seit mindestens drei Monaten eine stabile Dosis eines Endothelin-Rezeptor-Antagonisten (ERA) oder eines Phosphodiesterase-Typ-5-Inhibitors (PDE5i) einnahmen. Der primäre Endpunkt ist der pulmonale Gefäßwiderstand (PVR), gemessen 16 Wochen nach Behandlungsbeginn, ausgedrückt als Verhältnis der geometrischen Mittelwerte zum Ausgangswert.

Zu den sekundären Wirksamkeitsmessungen gehörte die Veränderung der körperlichen Leistungsfähigkeit, gemessen an der Veränderung der 6-Minuten-Gehstrecke (6MWD) am Ende der Doppelblindbehandlung in Woche 16 im Vergleich zum Ausgangswert.

Im Anschluss an die doppelblinde Behandlung gingen die Patienten für 24 Monate in die offene Behandlungsphase über. Die Ausgangscharakteristika waren in allen Behandlungsarmen gleich, mit Ausnahme eines höheren Anteils an WHO-FC-II-Patienten in der M/T STCT-Gruppe und einer längeren Zeitspanne ab der Diagnose der PAH in der Macitentan-Gruppe.

Die wichtigsten Ergebnisse der A DUE-Studie

Die A DUE-Studie hat ihren co-primären Endpunkt erreicht und eine deutliche Verbesserung der pulmonalen Hämodynamik gezeigt, wie die hochgradig statistisch signifikante, konsistente und robuste PVR-Reduktion bei den mit M/T STCT behandelten Teilnehmern im Vergleich zu beiden Monotherapien belegt. Die PVR-Änderung unter M/T STCT war signifikant größer als unter Macitentan (Behandlungseffekt: 29%; 95% Konfidenzgrenze [CL]: -18%, -39%, p<0,0001). Die Veränderung der PVR unter M/T STCT war auch signifikant größer als unter Tadalafil (Behandlungseffekt: 28 %; 95 % CL: -20 %, -36 %, p<0,0001).

Obwohl die A-DUE-Studie nicht aussagekräftig genug war, einen Nutzen für die körperliche Leistungsfähigkeit nachzuweisen, zeigte sich eine klinisch relevante Verbesserung der 6MWD.

  • In Woche 16 war der Behandlungseffekt statistisch nicht signifikant; es wurde jedoch eine klinisch relevante Verbesserung der 6MWD zugunsten der M/T STCT im Vergleich zu Monotherapien beobachtet. Der bereinigte Behandlungseffekt bei der 6MWD, Veränderung gegenüber dem Ausgangswert, betrug in der M/T STCT-Gruppe gegenüber Macitentan 16,04 m (CL: -17,0, 49,08, p=0,380) und in der M/T STCT-Gruppe gegenüber Tadalafil 25,37 m (CL: -0,93, 51,59, p =0,059).
  • Das Sicherheitsprofil von M/T STCT entsprach den bekannten Sicherheitsprofilen der Monotherapien mit Macitentan und Tadalafil, und es wurden keine neuen sicherheitsrelevanten Beobachtungen gemacht.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Janssen Pharmaceutical

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.