Kombinationsbehandlung kann Lebensqualität bei Nierenkrebs verbessern

Gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom, die mit Lenvatinib plus Pembrolizumab oder Everolimus versus Sunitinib behandelt werden (CLEAR)

Kombinationsbehandlung kann Lebensqualität bei Nierenkrebs verbessern

25.06.2022 Patienten mit fortgeschrittenem Nierenkrebs, die eine neue Kombinationstherapie erhielten, berichteten über eine ähnliche oder bessere gesundheitsbezogene Lebensqualität als Patienten, die eine Standard-Erstlinientherapie erhielten, so eine in The Lancet Oncology veröffentlichte Studie.

Die Ergebnisse unterstreichen das Potenzial der neuen Behandlungskombination, den Behandlungsverlauf der Patienten zu verbessern und die Überlebenszeit zu verlängern, sagte Studienautor Dr. David Cella von der Northwestern University.

„Wirksame Behandlungsmöglichkeiten für diese Krankheit waren noch nie so gut wie heute, und dennoch sind weitere Fortschritte erforderlich. Die Berichte der Patienten darüber, wie sie sich fühlen und wie es ihnen geht, sind für sie von großer Bedeutung und können auch den Ärzten helfen, die Qualität der Behandlung weiter zu verbessern“, sagte Cella.

Fortgeschrittener Nierenkrebs

Fortgeschrittener Nierenkrebs entsteht, wenn Krebszellen die innere Schicht der Nierentubuli befallen, die für die Filterung und Reinigung des Blutes zuständig sind. In den letzten 20 Jahren haben sich die Behandlungsmöglichkeiten für diese Krankheit verbessert, wobei man von biologischen, das Ansprechen modifizierenden Medikamenten zu gezielteren Therapien wie Tyrosinkinase-Hemmern und mTOR-Hemmern übergegangen ist.

In jüngster Zeit hat die Hinzunahme von Immuntherapien, die häufig mit Tyrosinkinaseinhibitoren kombiniert werden, die Lebensqualität und das Überleben der Patienten weiter verbessert.

Phase-III-Studie CLEAR

Die Ergebnisse der Phase-III-Studie CLEAR – einer offenen, randomisierten Studie, die in 200 Krankenhäusern und Krebszentren in 20 verschiedenen Ländern durchgeführt wurde – zeigten, dass Patienten mit fortgeschrittenem Nierenkrebs, die einen Tyrosinkinase-Hemmer (Lenvatinib) plus Immuntherapie (Pembrolizumab) erhielten, ein besseres progressionsfreies Überleben und eine bessere Gesamtüberlebenszeit aufwiesen als Patienten, die nur einen Tyrosinkinase-Hemmer (Sunitinib) erhielten.

In der aktuellen Studie bewerteten Cella und sein Team die gesundheitsbezogenen Lebensqualitätsergebnisse (HRQOL) der Patienten aus der Phase-III-Studie CLEAR. Diese Werte umfassten von den Patienten angegebene Krankheitssymptome, Nebenwirkungen der Behandlung, Aspekte der alltäglichen Funktionsfähigkeit und allgemeine Wahrnehmungen von Lebensqualität und Lebensfreude.

Insgesamt stellten die Forscher fest, dass mit Lenvatinib plus Pembrolizumab behandelte Patienten ähnliche oder bessere HRQOL-Werte aufwiesen als nur mit Sunitinib behandelte Patienten. Die Ergebnisse deuten laut den Studienautoren darauf hin, dass die Kombinationsbehandlung eine vielversprechende Erstlinientherapie für fortgeschrittenen Nierenkrebs sein könnte.

© arznei-news.de – Quellenangabe: The Lancet Oncology (2022). DOI: 10.1016/S1470-2045(22)00212-1

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.