Leptomeningeale Metastasen: Immuntherapie von Nutzen

Meningeosis neoplastica: Immuntherapie von Nutzen für Patienten mit Krebs, der sich auf Gewebe um das Gehirn herum ausgebreitet hat

Leptomeningeale Metastasen: Immuntherapie von Nutzen

26.10.2021 Zwei neue Studien deuten darauf hin, dass eine Immuntherapie Menschen mit leptomeningealer Karzinomatose (LMD; auch Meningeosis neoplastica genannt), einer seltenen, aber schwerwiegenden Komplikation von Krebs, der sich auf das Gehirn und/oder das Rückenmark ausgebreitet hat, helfen kann.

Die Forschungsarbeiten, die von Forschern des Massachusetts General Hospital (MGH), des Dana-Farber Cancer Institute und des Broad Institute geleitet wurden, sind in Nature Communications veröffentlicht worden.

Obwohl die Fortschritte in der Krebsbehandlung die Überlebenszeit der Patienten verlängert haben, kehren manche Krebsarten zurück, oft an einer anderen Stelle im Körper. Dies könnte zum Teil die jüngste Zunahme der Häufigkeit von LMD erklären, bei der Tumorzellen die Leptomeningen (Gewebeschichten, die das Gehirn und das Rückenmark bedecken) und den Liquor infiltrieren.

Etwa 5-8 % aller Krebspatienten entwickeln eine LMD, nachdem bei ihnen Brustkrebs, Lungenkrebs, Melanom oder andere bösartige Erkrankungen diagnostiziert worden sind. Die derzeitigen Behandlungsmöglichkeiten kommen Patienten mit LMD nur selten zugute, und es besteht ein dringender Bedarf an neuen Therapien, schreiben die Studienautoren.

Die Studien

Immun-Checkpoint-Inhibitoren sind wichtige Medikamente, die die Reaktion des Immunsystems auf verschiedene Krebsarten verstärken, aber ihre Wirkung bei LMD ist unklar. Um dies zu untersuchen, führten die Forscher zwei klinische Studien der Phase II durch.

Bei der Entnahme und Analyse von Immunzellen und Krebszellen aus dem Liquor von Patienten, die an den Studien teilgenommen hatten, sowohl vor als auch nach der Behandlung mit Immun-Checkpointhemmern, fanden die Wissenschaftler Anzeichen für eine Wirkung der Therapie.

So waren beispielsweise die Zahl bestimmter krebsabtötender Immunzellen und die Expression bestimmter Gene in den Zellen nach der Behandlung höher.

Ipilimumab und Nivolumab

Der zweite Artikel in Nature Communications stellt die Ergebnisse einer der Phase-II-Studien vor, an der 18 Patienten mit LMD teilnahmen, die mit einer Kombination aus Ipilimumab und Nivolumab (zwei Immun-Checkpoint-Inhibitoren) behandelt wurden, bis der Krebs fortschritt oder die Patienten inakzeptable Toxizität aufwiesen.

Der primäre Endpunkt war das Gesamtüberleben nach 3 Monaten, und 8 der 18 Patienten waren zu diesem Zeitpunkt noch am Leben. (In der Regel überleben Patienten sonst im Durchschnitt 3-7 Wochen nach der Diagnose von LMD).

Bei einem Drittel der Patienten traten ein oder mehrere schwerwiegende unerwünschte Ereignisse auf. Zwei Patienten brachen die Behandlung wegen inakzeptabler Toxizität ab. Zu den häufigsten unerwünschten Ereignissen gehörten Fatigue, Übelkeit, Fieber, Anorexie und Hautausschlag.

Die Autoren merkten an, dass größere, multizentrische klinische Studien erforderlich sind, um ihre Ergebnisse zu bestätigen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Nature Communications, 2021; 12 (1) DOI: 10.1038/s41467-021-25860-5

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.