Linagliptin (Trajenta)

Linagliptin (BI-1356, Handelsname Trajenta; Boehringer Ingelheim) ist ein Medikament (DPP4-Hemmer) zur peroralen Behandlung von Diabetes Typ 2.

MARLINA-T2D (Diabetes Typ 2 + Risiko für Nierenschäden) – Senkung des Blutzuckers: Neue Daten

14.06.2016 Lilly hat auf den American Diabetes Association 76th Scientific Sessions neue Resultate zu Linagliptin (Trajenta) aus der Studie MARLINA-T2D bekanntgegeben.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass Trajenta – von Boehringer Ingelheim und Lilly vermarktet – den Blutzucker bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes und einem Risiko für Nierenschäden senken kann, mit einem Nieren-Sicherheitsprofil ähnlich wie in anderen Studien.

Albuminurie

linagliptin

Bei Menschen mit Diabetes kann ein hoher Blutzucker die Filterfunktion der Nieren schädigen. Im Laufe der Zeit können die Beeinträchtigungen sich zu Nierenschäden entwickeln.

Eines der ersten Anzeichen geschädigter Nieren und ein frühes Stadium einer Nierenerkrankung ist eine Leckage des Proteins Albumin aus den Nieren in den Urin – genannt Albuminurie, wodurch es zu einer weiteren Verschlechterung der Nierenfunktion kommen kann.

Sicherheit und Wirksamkeit

Marlina-T2D untersuchte Sicherheit und Wirksamkeit von Trajenta im Vergleich zu Placebo bei 360 Patienten mit T2D und Albuminurie (definiert als Urin-Albumin-Kreatinin-Verhältnis (UACR) 30-3000 mg / g Kreatinin).

Nach 24 Wochen war Trajenta mit einer signifikanten 0,6-prozentigen Reduktion beim A1C – im Vergleich zu Placebo – verbunden. Die Veränderung bei der Albuminurie – gemessen mit UACR – war nicht signifikant bei Linagliptin im Vergleich zu Placebo.

Trajenta wurde in der Studie gut vertragen und stand im Einklang mit dem Nieren-Sicherheitsprofil früherer klinischer Studien.
© arznei-news.de – Quelle: Lilly / Boehringer Ingelheim, Juni 2016

CARMELINA: Resultate zu kardiovaskulären Resultaten

04.10.2018 Boehringer Ingelheim und Eli Lilly and Company berichten, dass die CARMELINA-Studie zur Bewertung ihres Diabetes-Medikaments Tradjenta (Wirkstoff ist Linagliptin) ihren primären Endpunkt erreicht hat.

Die vollen Ergebnisse wurden auf der 54. Jahrestagung der European Association for the Study of Diabetes (EASD) in Berlin präsentiert.

Der primäre Endpunkt der Studie wurde definiert als Zeit bis zum (ersten) Auftreten eines kardiovaskulären Todes, eines nicht tödlichen Myokardinfarkts oder eines nicht tödlichen Schlaganfalls (3-Punkt-MACE).

Tradjenta zeigte eine ähnliche kardiovaskuläre Sicherheit im Vergleich zu Placebo zusätzlich zur Standardversorgung bei Patienten mit Typ-2-Diabetes mit hohem kardiovaskulären Risiko, schreiben die Unternehmen.

Zur Standardversorgung gehörten Glukose-senkende Mittel und Herz-Kreislauf-Medikamente wie Antihypertensiva und Lipidsenker.

Die meisten der in die CARMELINA-Studie aufgenommenen 6.979 erwachsenen Patienten hatten auch eine Nierenerkrankung, die ein wichtiger Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist. Das allgemeine Sicherheitsprofil von Linagliptin in der Studie, einschließlich Erwachsenen mit Nierenerkrankungen, lag auf dem Niveau früherer Daten, ohne dass neue Sicherheitssignale beobachtet wurden.

Kardiovaskuläre Ereignisse

In CARMELINA traten kardiovaskuläre Ereignisse bei 12,4 Prozent (434 Personen) der Trajentagruppe im Vergleich zu 12,1 Prozent (420 Personen) in der Placebogruppe auf, was ein ähnliches langfristiges kardiovaskuläres Sicherheitsprofil bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes zeigte.

Nierenfunktion

Linagliptin zeigte auch ein ähnliches langfristiges Nieren-Sicherheitsprofil im Vergleich zu Placebo. Dies zeigte sich am zusammengesetzten Endpunkt, der den Rückgang der Nierenfunktion widerspiegelt, der bei 9,4 Prozent (327 Personen) in der Trajenta-Gruppe zu beobachten war, verglichen mit 8,8 Prozent (306 Personen) in der Placebogruppe.

Herzinsuffizienz

Ein Anstieg des Risikos eines Krankenhausaufenthaltes wegen Herzinsuffizienz wurde in einigen anderen kardiovaskulären Outcome-Tests bei Diabetes beobachtet. In CARMELINA wurde dieser Endpunkt im Voraus festgelegt. Ein Krankenhausaufenthalt aufgrund von Herzinsuffizienz trat bei 6 Prozent (209 Personen) der Linagliptin-Gruppe im Vergleich zu 6,5 Prozent (226) der Placebogruppe ein.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Eli Lilly



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)