Lithium gegen Hyponatriämie

  • 12.10.2020 Lithium verringert das Risiko für die Entwicklung einer schweren Hyponatriämie … zum Artikel
  • Weitere Infos, News zum Medikament Lithium

Lithium verringert das Risiko für die Entwicklung einer schweren Hyponatriämie

12.10.2020 Forscher des Karolinska Institutet haben eine Studie durchgeführt, in der der Effekt der Lithium-Behandlung zwischen 11.213 Personen, die aufgrund von Hyponatriämie ins Krankenhaus eingeliefert wurden, und 44.801 Kontrollpersonen verglichen wurde.

Laut der im Journal of Psychopharmacology veröffentlichten Studie ist Hyponatriämie eine potenziell schwerwiegende Störung, die zu Gleichgewichtsstörungen, Verwirrung und sogar zum Tod führen kann.

Die Studienautoren haben eine Kohorte zusammengestellt, die alle 11.000 Personen umfasst, die in Schweden über einen Zeitraum von 10 Jahren aufgrund von Hyponatriämie hospitalisiert wurden.

Die Daten dieser Personengruppe wurden analysiert, um die Zusammenhänge zwischen verschiedenen Medikamentengruppen und dem Risiko für eine stationäre Behandlung erfordernde Hyponatriämie zu untersuchen.

Die meisten Medikamente waren mit einem erhöhten Risiko verbunden. Nach der vorliegenden Studie war die Lithium-Behandlung jedoch mit einem nur halb so hohen Risiko verbunden.

Obwohl die Studie die Annahme der Forscher bestätigte, waren sie überrascht über die ausgeprägte Schutzwirkung der Lithium-Behandlung, schreibt Studienautor Henrik Falhammar.

Der häufigste Grund für die Entwicklung einer Hyponatriämie ist eine Flüssigkeitsretention aufgrund einer unzureichenden Freisetzung von Vasopressin.

Die Lithium-Behandlung führt dagegen häufig zur Entwicklung eines nephrogenen Diabetes insipidus, der zu einer Beeinträchtigung der Fähigkeit zur Harnkonzentration und zu grossen Urinmengen führt.

Daher stellten die Wissenschaftler die Hypothese auf, dass die Lithium-Behandlung in dieser Hinsicht schützend wirken könnte.

Die Lithium-Behandlung ist allerdings auch mit mehreren Nebenwirkungen verbunden.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Psychopharmacology (2020). DOI: 10.1177/0269881120937597.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)