Lithium gegen Selbstverletzungen

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu diesem Medikament

  • 17.06.2016 Selbstverletzungen, unbeabsichtigte Verletzungen bei bipolarer Störung unter Lithium und anderen Medikamenten … zum Artikel
  • Weitere Infos, News zum Wirkstoff Lithium

Selbstverletzungen, unbeabsichtigte Verletzungen bei bipolarer Störung unter Lithium und anderen Medikamenten

17.06.2016 Die Einnahme von Lithium war laut einer in JAMA Psychiatry veröffentlichten Studie des University College London mit einer Reduktion bei Selbstverletzungen und unabsichtlichen Verletzungen bei Patienten mit bipolarer Störung verbunden im Vergleich zu anderen Medikamenten der Erhaltungstherapie.

Selbstverletzendes Verhalten ist eine Hauptursache für Krankheiten und Verletzungen bei der bipolaren Störung. Die Gefahr für unbeabsichtigte Verletzungen (Unfallverletzungen) ist bisher zu wenig erforscht worden.

Es gibt eine wachsende Zahl an Hinweisen, dass Lithium suizidales Verhalten verringern kann, und es gibt die Besorgnis, dass der Einsatz von Antikonvulsiva das Risiko für Selbstverletzungen erhöht.

Studienautor Joseph F. Hayes und Kollegen verglichen die Raten bei selbstverletzendem Verhalten, Unfallverletzungen und Tod durch Suizid bei Patienten, denen Lithium, Valproat, Olanzapin oder Quetiapin verschrieben wurden. Sie benutzten dazu eine große Datenbank des Vereinigten Königreichs.

Die Studie mit 6.671 Personen fand niedrigere Raten für Selbstverletzungen und unbeabsichtigte Verletzungen bei den mit Lithium behandelten Patienten im Vergleich zu denjenigen, denen Valproat, Olanzapin oder Quetiapin verschrieben wurde. Die Zahl der Suizide war zu niedrig, um Unterschiede zwischen den einzelnen Medikamenten zu zeigen.

Bei den Patienten, die Lithium einnahmen, wurden weniger Selbstverletzungen und Unfallverletzungen beobachtet. Die Befunde unterstützen die Annahme, dass der Einsatz des Medikaments Lithium impulsive Aggression verringern kann – zusätzlich zur Stabilisierung der Stimmung, schlossen die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: University College London, JAMA Psychiatry – DOI: 10.1001/jamapsychiatry.2016.0432; Mai 2016

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.