LSD-Mikrodosierung hat keinen therapeutischen Effekt

Studie untersuchte kognitive und emotionale Auswirkungen von wiederholten LSD-Mikrodosen bei gesunden Erwachsenen

17.02.2022 Befürworter der LSD-„Mikrodosierung“ – die Einnahme kleiner Mengen der Droge in regelmäßigen Abständen – behaupten, dass sie die Stimmung und die kognitiven Funktionen verbessern kann. Eine neue Studie der Universität Chicago hat jedoch keine Belege für diese Behauptungen gefunden.

Dr. Harriet de Wit, Professorin für Psychiatrie und Verhaltensneurowissenschaften an der UChicago, stellte fest, dass die Studie die möglichen Nutzen der Mikrodosierung nicht widerlegt und dass weitere Untersuchungen erforderlich sind. Die Studie zeigt jedoch, dass die Einnahme kleiner Dosen von LSD sicher ist. De Wit sagte, dass die Ergebnisse auf die wichtige Rolle hinweisen, die Wissenschaftler beim Testen der therapeutischen Behauptungen über Freizeitdrogen spielen können.

Die Studie

De Wit und Kollegen untersuchten die Auswirkungen von vier wiederholten niedrigen LSD-Dosen, die unter Laborbedingungen alle drei bis vier Tage verabreicht wurden. Eine Gruppe von Teilnehmern erhielt 13 Mikrogramm der Droge, eine zweite Gruppe 26 Mikrogramm, und die dritte Gruppe erhielt ein Placebo. Um diese niedrigen Dosen in den richtigen Kontext zu setzen, sagte sie, dass die Dosen von LSD, die zum „Trip“ oder zum Rausch verwendet werden, normalerweise 100-200 Mikrogramm betragen.

LSD wurde für die Studie ausgewählt, weil es die am häufigsten verwendete psychedelische Droge für Mikrodosierungen ist.

Die Teilnehmer erhielten die Drogen in fünfstündigen, überwachten Laborsitzungen. Außerdem nahmen sie drei bis vier Tage nach der letzten Dosis an einer drogenfreien Folgesitzung teil. Den Teilnehmern wurde nicht gesagt, welche Art von Droge in der Studie getestet wurde – ob es sich um ein Stimulans, ein Beruhigungsmittel oder ein Halluzinogen handelte – oder dass es in der Studie um Mikrodosierung ging.

Die Teilnehmer bearbeiteten kognitive und emotionale Tests sowohl während der Verabreichung der Droge als auch bei der Nachuntersuchung ohne Droge, um ihre Stimmung und geistige Leistungsfähigkeit zu bewerten. Einige Teilnehmer mit der höheren Dosis berichteten, dass sie während der Verabreichung des Medikaments einen leichten „Rausch“ verspürten, aber die Auswirkungen waren gering.

Keine Stimmungsverbesserung, keine verbesserte kognitive Leistung unter der LSD-Mikrodosisierung

Das Medikament verbesserte weder die Stimmung noch beeinflusste es die Leistung der Teilnehmer bei kognitiven Tests, weder während der Drogensitzungen noch bei der Folgesitzung.

De Wit sagte, die Ergebnisse seien eine enttäuschende Überraschung. „Da so viele Menschen behaupten, von der Mikrodosierung profitiert zu haben, hatten wir erwartet, dass wir unter Laborbedingungen irgendeine Art von positiver Wirkung dokumentieren können, sagte sie.

Es gab auch neurobiologische Gründe für die Erwartung, dass LSD die Stimmung verbessern könnte, da LSD über Serotoninrezeptoren wirkt, auf die herkömmliche Antidepressiva bekanntermaßen einwirken.

Erklärung: Wirksamkeit durch Erwartungshaltung

„Wir können nicht unbedingt sagen, dass Mikrodosierungen nicht funktionieren“, sagte de Wit. „Alles, was wir sagen können, ist, dass wir unter diesen kontrollierten Bedingungen, mit dieser Art von Teilnehmern, diesen Dosen und diesen Intervallen keine robuste Wirkung feststellen konnten.“

Menschen, die Mikrodosen außerhalb der Laborumgebung einnehmen, haben oft starke Erwartungen an positive Wirkungen. Es ist möglich, dass diese Erwartungen zu den offensichtlichen Wirkungen beitragen oder dass sie mit der pharmakologischen Wirkung der Droge interagieren, sagte sie.

Mikrodosierung von ist LSD sicher

Die Studie bestätigt, dass die Mikrodosierung von LSD sicher ist. Dies war keine Überraschung, da frühere Studien an Menschen und Tieren ergeben haben, dass LSD selbst bei hohen Dosen nicht toxisch ist. Die Forscher maßen die Herzfrequenz, den Blutdruck, die Beeinträchtigung und andere Vitalparameter der Teilnehmer und konnten keine negativen Auswirkungen feststellen.

Toleranzentwicklung

Tatsächlich, so de Wit, schienen die Teilnehmer im Laufe der Studie eine Toleranz gegenüber LSD aufzubauen, wobei das stärkste „High“ bei der ersten Sitzung auftrat und die Wahrnehmung einer Drogenwirkung bei jeder weiteren Sitzung abnahm. Das ist ein gutes Zeichen, denn es bestätigt, dass die Droge nicht im Körper bleibt oder sich im Laufe der Zeit anreichert, sagte sie.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Addiction Biology (2022). DOI: 10.1111/adb.13143





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).