Voclosporin (Lupkynis) bei Lupus-Nephritis

Voclosporin sicher und wirksam bei der Langzeitbehandlung von Lupus-Nephritis

Voclosporin (Lupkynis) bei Lupus-Nephritis

27.07.2023 Laut einer online in Arthritis & Rheumatology veröffentlichten Studie kann Voclosporin (Handelsname ist Lupkynis) die Nierenfunktion von Patienten mit Lupus-Nephritis bis zu drei Jahre erhalten.

Dr. Amit Saxena von der New York University in New York City und Kollegen untersuchten die langfristige Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit von Voclosporin im Vergleich zu Placebo bei 216 Patienten mit Lupus-Nephritis, die nach Abschluss der einjährigen AURORA-1-Studie eine zusätzliche zweijährige Behandlung erhielten.

  • Die Forscher stellten fest, dass unerwünschte Ereignisse bei 86 Prozent der Patienten in der Voclosporin-Gruppe und bei 80 Prozent der Patienten in der Kontrollgruppe auftraten, wobei die Häufigkeit der unerwünschten Ereignisse geringer war, ihr Profil jedoch dem von AURORA 1 ähnelte.
  • In der Voclosporin-Gruppe verringerte sich die glomeruläre Filtrationsrate (GFR; 10,3 gegenüber 5,0 Prozent) und Bluthochdruck trat häufiger auf (8,6 gegenüber 7,0 Prozent) im Vergleich zur Kontrollgruppe.
  • In beiden Behandlungsgruppen lag die mittlere korrigierte geschätzte GFR innerhalb des Normalbereichs und war stabil.
  • Die Verbesserung der Proteinurie hielt über die dreijährige Behandlungsdauer an und führte bei den mit Voclosporin behandelten Patienten häufiger zu einem vollständigen Ansprechen der Nieren.

“Bemerkenswert ist, dass in dieser Verlängerungsstudie mit Voclosporin ein Erhalt der Nieren, ein anhaltendes Ansprechen der Nieren und eine Verringerung des Steroidverbrauchs erreicht wurde”, so Saxena in einer Erklärung. “Diese Ergebnisse zeigen, wie wichtig Voclosporin bei der Behandlung der Lupus-Nephritis ist, um die Ergebnisse der Patienten zu verbessern.”

© arznei-news.de – Quellenangabe: Arthritis & Rheumatology https://doi.org/10.1002/art.42657

News zu Voclosporin

UPDATE – EU: Aktive Lupus-Nephritis – Die Europäische Kommission erteilt Lupkynis (Voclosporin) die Zulassung

19.09.2022 Die Europäische Kommission hat dem Medikament Lupkynis (Wirkstoff ist Voclosporin) der Firma Otsuka Pharmaceutical die Zulassung für die folgende Indikation erteilt:

Lupkynis wird angewendet in Kombination mit Mycophenolat-Mofetil zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit aktiver Lupus-Nephritis (LN) der Klassen III, IV oder V (einschließlich gemischter Klassen III/V und IV/V).
© arznei-news.de – Quelle: EC

EU: Lupusnephritis – CHMP-Zulassungsempfehlung für Lupkynis (Wirkstoff Voclosporin)

22.07.2022 Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP) empfiehlt die Zulassung von Lupkynis (aktive Substanz ist Voclosporin) der Firma Otsuka Pharmaceutical als 7,9 mg Weichkapsel für die Behandlung von Lupusnephritis.

Der Wirkstoff von Lupkynis ist Voclosporin, ein Immunsuppressivum (ATC-Code: L04AD03). Voclosporin ist ein Calcineurin-Inhibitor, der die Lymphozytenproliferation, die Zytokinproduktion der T-Zellen und die Expression von Oberflächenantigenen der T-Zell-Aktivierung hemmt.

Der Nutzen von Lupkynis besteht im Erreichen eines Ansprechens der Nieren, wie in einer prospektiven, randomisierten, doppelblinden Phase-3-Studie untersucht wurde, in der zweimal täglich Voclosporin mit Placebo über einen Behandlungszeitraum von 52 Wochen verglichen wurde.

Die häufigsten Nebenwirkungen sind eine verringerte eGFR und Bluthochdruck.

Die vollständige Indikation bei Zulassung ist:

Lupkynis ist in Kombination mit Mycophenolatmofetil für die Behandlung erwachsener Patienten mit aktiver Lupusnephritis der Klassen III, IV oder V (einschließlich Mischformen der Klassen III/V und IV/V) angezeigt.

© arznei-news.de – Quelle: EMA

Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.