Lyxumia

Diabetes-Behandlung

Lyxumia ist ein Medikament zur Behandlung von Diabetes Typ 2. Es beinhaltet den Wirkstoff Lixisenatid einen GLP-1-Agonisten. Lyxumia wird von Sanofi und Zealand Pharma vermarktet.

Lyxumia bei Diabetes Typ 2 von EMA zur Zulassung empfohlen

Die EMA hat empfohlen das Arzneimittel Lyxumia (Wirkstoff Lixisenatid) von der Firma Sanofi-Aventis für die Behandlung von Patienten mit Typ 2 Diabetes mellitus für den Markt freizugeben.

Indikation Lixisenatid

Lixisenatid ist ein GLP-1-Agonist, der die Freisetzung des Insulins aus den Inselzellen des Pankreas anregt, die Sekretion von Glucagon hemmt, die Entleerung des Magens hinauszögert und das Körpergewicht verringert.

Nebenwirkungen

Diabetes: Blauer Kreis

Blauer Kreis für Diabetes

Die häufigsten Nebenwirkungen sind :

  • Übelkeit,
  • Erbrechen und
  • Diarrhö.
  • Außerdem, Hypoglykämie (wenn Lyxumia in Verbindung mit Sulfonylharnstoffen  und/oder einem basalen Insulin eingenommen wurde),
  • und Kopfschmerzen.
  • Von allergischen Reaktionen berichteten 0,4 % der Lyxumia Patienten.

Bestimmte Sicherheitsbedenken gibt es bezüglich der potenziellen Risiken von  Schilddrüsenkrebs, Pankreatitis, bösartigen Neoplasmen, die Neigung zu einer vorübergehenden gesteigerten Herzfrequenz, und in Tierstudien konnten Missbildungen festgestellt werden.

Verabreichung von Lixisenatid

Lixisenatid wird einmal täglich subkutan injiziert.

© arznei-news.de – Quelle: EMA, Nov. 2012

Lyxumia (Lixisenatid) von Sanofi bei Diabetes in EU genehmigt

Das Diabetesmedikament Lyxumia mit dem Wirkstoff Lixisenatid von Sanofi und Partner Zealand Pharma ist von der europäischen Regulierungsbehörde zugelassen worden.

Die Europäische Kommission hat die Genehmigung zur Vermarktung in Europa für Lyxumia (Lixisenatid), einen einmal täglich zur Hauptmahlzeit zu injizierender GLP-1-Agonist, erteilt.

Für wen ist Lyxumia

Lyxumia ist indiziert für die Behandlung von Diabetes Typ II zur Kontrolle der Blutzuckerwerte. Es soll in Kombination mit oralen Glucosesenkern und/oder Basalinsulin verabreicht werden.

Das Einverständnis basiert auf Sanofis GetGoal Phase III Programm, das 11 klinische Studien mit mehr 5.000 Patienten beinhaltete. Pierre Chancel, Leiter der Diabetes Abteilung beim französischen Pharmahersteller sagte, dass mit der europäischen Genehmigung „wir nun ein einfaches neues Werkzeug haben, um Patienten mit Typ 2 Diabetes weiter dabei zu helfen, HbA1c zu reduzieren mit dem Nutzen des Gewichtsverlust und einem beschränkten Risiko von Hypoglykaemie“.

Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen von Lixisenatid sind

  • Übelkeit,
  • Durchfall,
  • Kopfschmerz und
  • Erbrechen.

In Kombination mit Sulfonylharnstoffen tritt auch häufig eine Hypoglykämie auf.

© arznei-news.de – Quelle: EMA, Feb. 2013

Schreiben Sie uns zu diesem Medikament.