Maviret: Erfahrungen, Erfahrungsberichte

News und Infos zu: Maviret

Nebenwirkungen, Verträglichkeit

Mathias sagte am :

Derzeit nehme ich seit 5 Wochen einmal täglich Maviret ein, bis auf geringfügige Nebenwirkungen wie Abgeschlagenheit und defiziten in der Aufmerksamkeit
bei anspruchsvollen Arbeiten in der CAD Bearbeitung,sowie ein erhöhtes Trinkbedürfnis konnte ich keine weiteren Nebenwirkungen feststellen. Das Medikament ist sehr gut veträglich.

Peter K. aus G. sagte am :

Ich nehme MARIVET nun seit 5 Wochen ein. Habe seit 1994 eine Hepatitis C/Genotype 1
Zu beginn meiner Therapie mit dem Medikament hatte ich immer leichte Kopfschmerzen, diese aber nun nicht mehr da sind. Ich fühle mich täglich ziemlich abgeschlagen, und muss mich fast täglich förmlich zum essen zwingen. Mein Trinkverhalten hat sich nicht verändert durch die Einnahme. Gelegentliches Übelkeitsgefühl habe ich auch zu berichten, dies könnte aber auch durch die zeitgleiche Einnahme eines Schmerzmittels sein das ich wegen einer Schultertotalendprothese einnehme. Meine Therapie geht noch bis 16.11.2017 und ich bin schon gespannt auf die Ergebnisse der Blutuntersuchung im Februar 2018.

Positive Erfahrungen / Heilung

Peter K. aus SHA sagte am :

Habe gestern meine Blutkontrolle nach drei Monaten nach Beendigung meiner Mavirat Therapie, werde die Blutergebnisse kommende Woche erhalten und werde dann hier berichten ob meine HCV Genotype1 nach 25 Jahren verschwunden ist,
LG Peter

Peter K. aus SHA sagte am :

So, heute ist ein Guter Tag, habe soeben erfahren das KEINE HCV VIREN in meinem Blut sind, das heisst ich bin geheilt. Seit 1994 hatte ich nun diese Krankheit, und dank MAVIRET bin ich geheilt. Ich muss zwar im Mai nochmals zur Blutkontrolle, aber nur zur Sicherheit.
Sep.- 8 Wochen Glecaprevir / Pibrentasvir hat mich geheilt ….Ich freu mich riesig und ich hoffe bei anderen Hilft dieses Medikament ebenso.
Peter

Peter K. aus SHA sagte am :

Guten Tag,
ich habe nun im Mai 2018 nochmals eine Blutuntersuchung, um sicher zu stellen das KEINE HCV Viren mehr im Blut vorhanden sind.
Einfach um sicher zu sein, aber ich habe ein gutes Gefühl.
Hoffe das auch andere hier erfolg bei ihren Therapien mit MAVIRET haben.
LG Peter

Anonymous sagte am :

Meine Erfahrung: Das Medikament ist sehr positiv. Habe sogut wie keine Nebenwirkung gehabt. Mein Therapie ist heute zu ende .

HELIMA-74 sagte am 13.04.2018 um 16:35

3 Monate nach Beendigung der Therapie mit GLECAPREVIR / PIBRENTASVIR (MAVIRET) habe ich gestern das endgültige und erfreuliche Ergebnis bekommen:
HCV RNA kann bei mir nicht nachgewiesen werden! Weitere Kontrollen sind nicht notwendig! Die Behandlung war erfolgreich – somit gelte ich als geheilt!
Ich freu mich sehr!!!
Gleichzeitig hoffe ich, daß anderen Betroffenen das Medikament ebenso hilft – toi toi toi und alles Gute euch allen!

Cultivator sagte am 24.04.2018 um 20:05

Hallo, ich nehme jetzt seit 6 Wochen Maviret und habe wenig Nebenwirkungen wie leichte niedergeschagenheit und müdigkeit, aber gut für 2 Monate zu ertragen. Nach 4 Wochen wurde zwischendurch die Viruslast getestet. Vorher lag sie bei 1,8 Million, nach 4 Wochen Maviret bei 16 !!!. Ich konnte es kaum glauben :-) Ich hoffe, diese Krankheit ganz los werde, wo ich sehr zuversichtlich bin. Schöne Grüße

Peter K aus SHA sagte am 25.05.2018:
Seit gestern gelte ich als GEHEILT !
6 Monate bach meiner MAVIRET Therapie von 8 Wochen hatte ich gestern mein letzten Termin und habe die Blutergebnisse erhalten.
Ich freue mich so nach 27 Jahren mit HCV GT1 geheilt zu sein.
Mein Arzt sagte mir das ich mich nun wieder anstecken könnte.
Ich kann nur jedem empfehlen MAVIRET zu nehmen.

.

Keine Nebenwirkungen

LG aus Wien sagte am :

Seit 16 Jahren habe Hepatitis C mit Genotyp 3 und es war nie leicht damit umzugehen. Die herkömmliche standard Therapie war zwar immer im Gespräch aber für mich nie ein Thema. Nun war es aber so weit das ich mich einer 12 wöchigen Therapie unterziehen musste. Ich war überrascht wie ich erfahren habe das ich das ganze neue erst zugelassene Medikament bekomme. Ich nehme seit 28.10 Maviret einmal täglich in der Früh und bin erstaunt das ich so gut wie keine Nebenwirkungen verspüre. Es ist für mich jetzt schon ein Hoffnungsträger für alle Hepatitis C Erkrankten, sowie ein absoluter Durchbruch in der Hepatitis C Forschung und Entwicklung . Ich kann jedem nur empfehlen sich dieser Therapie mit diesem Medikament zu unterziehen!!!! danke

Anonymous sagte am :

Das macht mir mut danke

Nebenwirkungen

Petra sagte am :

Einnahme seit 4 Wochen. In der 1. Woche kaum Symtome, danach erhöhtes Krankheitsgefühl wie bei einer schweren Erkältung mit Schüttelfrost, Abgeschlagenheit, Gelenk und Muskelschmerzen , Kopfschmerzen, Übelkeit mit Erbrechen. Starker Juckreiz an ganzen Körper.
Ich soll laut Arzt weitere 4 Wochen durchhalten…….

Gast sagte am :

Bin heute bei Tag 4. Und jede Menge Nebenwirkungen. Juckreiz am ganzen Körper seit Tag 1. Trockener Mund. Leichter druck im Kopf. Extreme Blähungen. Probleme mit der Konzentration. Heute starkes Schwindelgefühl und Übelkeit.

HepC Genotyp 1

Jeanette sagte am :

Ich habe seit mehr als 25 Jahren HepC Genotyp 1, bin 55 Jahre alt und nehme jetzt seit 2 Wochen Maviret. Ich habe weder Kopfschmerzen noch Übelkeit und müde bin ich fast sowieso immer. Allerdings sind meine Augen seit ein paar Tagen sehr empfindlich, fast wie bei einer Bindehautenrzündung. Ich weiss allerdings nicht, ob das mit dem Medikament zu tun hat. Ich nehme die 3 Pillen immer erst abends nach dem Essen, falls ich müde werden sollte, stört mich das weniger als morgens wenn ich sofort funktionieren muss. Ich komme bisher sehr gut damit zurecht, trinke auch keinen Alkohol und bin sehr dankbar für diese Chance und sehr gespannt wie es sich nach weiteren 6 Wochen anfühlen wird… Melde mich dann nochmal!

HELIMA-74 sagte am :

Meine 8-Wochen-Therapie mit Glecaprevir / Pibrentasvir ist beendet.
Vom 21.11.2017 bis 15.01.2018 habe ich die 3 Tabletten täglich während des Frühstücks eingenommen, reichlich Wasser, Säfte und Tee tagsüber getrunken und keine nennenswerten Nebenwirkungen verspürt.
Bei der ersten Kontrolle nach 4 Wochen waren meine stets sehr erhöhten Leberwerte schon in den sog. Normbereich gependelt, jetzt nach 8 Wochen sind alle Blutwerte super. Ich fühle mich prima!
In 3 Monaten findet eine erneute Kontrolle statt, ich bin zuversichtlich und hoffe, daß dann bei mir keine HC-Viren mehr nachzuweisen sind.
Dank MAVIRET kann ich mich vom Trauma, an einer Zirrhose o.ä. zu erkranken, Gott sei Dank hoffentlich verabschieden. Diese, im Hinterkopf eines HC-Virus-Trägers permanent anwesenden Ängste, sind sehr belastend!

Mein HC-Virus-GT-1b wurde rein zufällig in 2000 festgestellt, vermutliche Infizierung 1974, während einer OP wurden mir 3 Bluttransfusionen verabreicht!!!
In 2000 habe ich mich einer Interferon-Behandlung (ROFERIN+REBETOL-Kombination) unterzogen. Nie wieder möchte ich das erleben. Sehr, sehr starke Nebenwirkungen sowie Schilddrüsenerkrankung (Hyperthyreose) zwangen mich nach 5 Monaten zum Abbruch. Es folgten 2 Radio-Jod-Behandlungen und dauerhafte Einnahme von Schilddrüsentabletten.

Ich bin dankbar, daß mir MAVIRET verordnet wurde. Dieses neue Medikament ist Hoffnung und Segen für alle HC-Patienten. Ich empfehle jedem/jeder, sich für eine Therapie mit diesem Medikament zu entschließen!!!

Ich bin jetzt 74 und wünsche mir, daß meine Leber und ich noch viele Jahre in Gesundheit miteinander verbringen können!

Start der Behandlung – Erfahrungsberichte

Mr.Erwartungsvoll sagte am :

Hi!
Ich bekomme seit gestern ,den 30.1.2018, Maviret und informiere mich seitdem im WWW über das Medikament! Vorher wußte ich nicht, welches Medikament ich bekomme, war ca.6 Monate zur Vorbereitung und nun geht es endlich los!
Habe schon länger von einer neuen Hepatherapie gehört und mich dann schlau gemacht, wer mich behandeln könnte!
Nun geht’s los und ich versuche, hier regelmäßig zu berichten, wie es mir mit dem neuen Medikament geht
LG Ronny

Mr.Erwartungsvoll sagte am :

So ,heute ist Tag 3 meiner Therapie und habe ich bis auf leichten Durchfall und leichter Müdigkeit noch keine Nebenwirkungen. Im übrigen habe ich Typ 1 Diabetes, bin männlich und 49 Jahre alt !Die Hepatitis C Genomtyp 1 habe ich seit 28 Jahren und wurde vorher nicht mit Interferon oder ähnliches behandelt! Bin seit 32 Alkoholiker und habe gottseidank weder Zirrohse noch Leberkrebs ! Bin seit einiger Zeit trocken und hoffe ,durch die Maviret – Therapie einen noch stärkere Abstinenz zu entwickeln, um weiterhin alkoholfrei zu bleiben. Vorher war mein Abstinenzwillen wegen der Infektion vermindert bzw.ich sah eh kaum Hoffnung auf ein langes Leben, Suizidgedanken einbegriffen !
Bin dann
Ronny
P.S. Wohne in Hamburg und wünsche mir Kontakt mit Gleichgesinnten, die auch ein Suchtproblem haben bzw.hatten !

Mr.Erwartungsvoll sagte am :

Hi
heute ist Tag 5 meiner Therapie und ich habe Kopfschmerzen, Blähungen, leichten Durchfall, ein wenig abgeschlagenheit und Müdigkeit! Aber das ist okay, so spüre ich, daß etwas passiert. Manchmal bin ich wackelig, aber nicht schwindelig. Alles in einem geht es mir aber gut!
LG Ronny

Michael aus Berlin sagte am :

Heute Tag 4 der Einnahme. Habe seit über 25 Jahren Hepatitic C/Genotyp 1 Interferon und Ribavin kamen für mich wegen der Nebenwirkungen nie in Frage.
Ich verspüre noch keine Nebenwirkungen und hoffe das das so bleibt. Ich werde weiter berichten.

Vonwegen sagte am :

Hallo,

habe jetz die erste Woche Maviret eingenommen da ich eine chronische Hepatitis habe vom typ 1

Die ersten Tage leicht pelziger Geschmack trockener Mund ,
appetitlossigkeit ,Juckreiz fast überall , und seit 2 Tagen übelste Halschmerzen die heute in eine Erkältung übergegangen sind.

Naja ich hoffe ja das sich das alles noch gibt die 8 Wochen schnell rum gehen und das Virus dann nicht mehr aktiv nachweisbar ist.

Und es keine Nebenwirkungen in Zukunft verusacht,weil nix genaues weis mer nit wenn mer so den Beipackzettel liest hat nix mit nichts zu tun :)

heloika sagte am :

Hallo, ich, weilblich 40, seit früherster Kindheit Hep-C krank. Seit dem 15.03.18 in Behandlung mit Maviret. Bis jetzt sehr durchwachsen. Jeden TAg Übelkeit, Mudigkeit, Kopfschmerzen und BAuchschmerzen, allerdings immer zu Mittagszeit. Ich nehme meine Tabletten zum Frühstuck ein , so ca. 7.00. Die ersten Symptome treten gegen 10.30 ein- bin schlapp, müde und schläfrig. Später kommen dazu heftige BAuchschmerzen und Übelkeit. Das dauert bis ca. 15-16.00 Uhr. Der Abend ist glücklicherweise Beschwerdenfrei. Noch 7,5 Wochen. Ich hoffe auf ein gutes Ergebnis.

Genotyp 3

Gast sagte am :

Hallo Ihr Lieben.
Ich nehme seit 5 Wochen Maviret abends ein. Ich habe Genotyp 3 seit 2009. Es ist meine erste Behandlung mit einem Medikament. Das arbeiten fällt mir an manchen Tagen etwas schwer, da ich nur stehen muss. Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Schlappheit und schwindelgefühl treten immer mal wieder auf. Im großen und ganzen ist es eine super Chance mit dem Medikament gut duch die Therapie zu kommen ohne großartige Rückschläge.
Ich hoffe sehr endlich gesund zu werden und der erste Schritt ist getan.

Susi B aus M. sagte am :

Hallo ,
ich nehme das Maviret seit 5 Wochen ein. Am Anfang hatte ich auch Schwindel, etwas Kopfschmerzen und mein Gaumen war taup. Mittlerweile habe ich keine Nebenwirkungen mehr, im Gegenteil mir geht es richtig gut.
Ich glaube das man am Anfang diese Nebenwirkungen hat und dass sich das nach einer Zeit legt. Was ich natürlich ständig habe sind Hitzewallungen, ich weiß aber nicht ob das mit der Therapie zusammen hängt, ich bin nämlich auch in den Wechseljahren. Ich habe auch eine Hepatitis C Genotyp 3 und erhoffe mir durch das Medikament das ich nach 12 Wochen geheilt bin und dass das so bleibt. Ich wünsche Euch allen viel Glück und bleibt stark ihr schafft das. Denkt postiv ; -)

Genotyp 2?

Anonymous sagte am :

Guten Tag
ich hätte mal eine Frage. Hilft es den auch bei Genotyp 2?
Beginne mit der Therapie anfang März. Würde mich sehr wunder nehmen, ob es denn jemand mit Genotyp 2 gut vertragen hat?

Genotyp 4c/4d

CDH sagte am 20.04.2018 um 12:39

Hallo zusammen
bei mir wird jetzt mal abgeklärt ob die Versicherung die Therapy übernimmt, und das dauert anscheinend 2-4 Wochen.
Der Doktore meinte ich sei wohl die einzige in der CH mit Genotyp 4c/4d das kommt ja eher in Afrika vor.
Ist jemand dabei, der die Therapy aus irgend einem Grund abrechen musste oder nicht mehr durchführen würde wegen zufielen Nebenwirkungen?
Freu mich auf jeden Kommentar.

Erfahrungsbericht: Einnahme bei Hepatites C Genotyp 1

Stephan sagte am 01.05.2018 um 11:27

Hallo an alle habe seit 15 jahren hepatites c genotyp 1 habe heute die therapie begonnen mit maviret ich werde euch in den nächsten tagen berichten wie es mir geht.Mfg Stephan

Stephan sagte am 01.05.2018 um 14:35

Hi hatte circa 2 Stunden nach der ersten einnahme leichtes Schwindel gefühl und hitzewallungen leichte übelkeit verschwand ca nach 4 stunden jetzt alles gut ich berichte weiter.Mfg Stephan

Stephan sagte am 01.05.2018 um 21:47

So der erste tag geht zu ende rest des tages alles prima keine beschwerden wenn es so weiter geht dann wäre das ein Traum.

Stephan sagte am 03.05.2018 um 6:00

So 3 tag heute fühl ich mich abgeschlagen müde bin jetzt auf Arbeit aber es ist auszuhalten gestern so gut wie keine Nebenwirkungen.

Stephan sagte am 06.05.2018 um 18:01

Hallo tag 4 und 5 waren nicht so toll,hatte schwindel ,schlecht ,rückenschmerzen,magenschmerzen und nur noch müde mal sehen wies weiter geht .Mfg Stephan

Anonymous sagte am 08.05.2018 um 18:19

Lieber Stephan, wie geht es Dir heute?
Gruss CDH

Weitere Kommentare, Erfahrungen, Fragen

CDH sagte am 17.05.2018 um 13:20

Meine Versicherung hat die Therapy genehmigt. Jetzt die grosse Frage, soll ich oder soll ich eben doch nicht … schade gibt es keine neuen Kommentare!
LG CDH

Rainz sagte am 18.05.2018 um 21:36

Habe 8 Wochen Maviret genommen. Hatte mich vor knapp 30 Jahren infiziert mit HCV Genotyp 3 durch Drogengebrauch. Bin seit 15 Jahren clean und seither sehr fit und gesund mit guten Leberwerten. Ich hatte die ersten 1-2 Wochen Nebenwirkungen wie Müdigkeit und leichte Übelkeit aber immer nur 3 Stunden danach war wieder alles ok. Bereits nach 10 Tagen hatte ich eine Viruslast unter <15 .. Nach 8 Wochen genau dasselbe <15 und top Blutwerte. Bin happy und fühle mich geheilt

Anonymous sagte am 19.05.2018 um 10:54:
Das gibt mir Mut! Danke.
Gruss CDH
.
Stefan sagte am 25.05.2018:
Hallo zusammen,
habe seit ca. 30 Jahren hep C genotyp 1 und bereits Leberzirrhose. Nach drei erfolglosen Interveron Therapien, habe ich eine erfolglose Therapie mit Sofosbuvir in 2017 und einer erfolglosen Therapie in den letzten drei Monaten mit Vosevi bin ich am Verzweifeln! Habe ich mit Maviret noch eine letzte Hoffnung?

.

Metin sagte am 28.05.2018:

Normalerweise sollte man nach 8 Wochen geheilt sein,ich habe 8wovhen Maviret genommen…aber ich fühle mich immer noch schlimmer die HPV Symptome sind noch da….seid eine Woche warte ich auf mein Blut Ergebnisse.. .Ich hoffe ich bin geheilt…

Ich habe 8wochen Maviret Therapie beendet….das medicamnet war okay,8wochen lang jeden Tag mit ein Mahlzeit habe ich Maviret genommen… aber ich habe immer die Symptome HPV ich fühle mich seid eine Woche nicht gut…letzte Woche hatte ich Blut Kontrolle und warte immer noch auf die Ergebnisse….hat jemand von euch so ein Erfahrung gehabt mit Maviret???

.

Anonymous sagte am 04.06.2018:
Guete Tag, nach Einnahme von den allerersten 3 Tbl heute morgen um 7h, fühle ich mich total aufgeputscht :-) hoffentlich bleibt das so!
LG Cdh

.

Anonymous sagte am 06.06.2018:
Hallo mitenand, mein dritter Tag mit Maviret geht bald zu Ende, und ich habe zum Glück keine Nebenwirkungen! Ich hoffe das bleibt so!
Mit freundlichen Grüssen CDH

.

Haja sagte am 08.06.2018:
Hallo, nehme seit gestern Abend Maviret Heute ist mir schlecht und ich habe Durchfall. Appetit ist da und auch sonst gehts mir gut. Mal sehen wie es weitergeht.
.

Anonymous sagte am 11.06.2018:
Hallo mitenand erste Woche geschafft mit geringen Nebenwirkungen. Hoffentlich bleibt das weiterhin so! Guss CDH

.

Anonymous sagte am 17.06.2018:
Lief doch alles so gut, und jetzt nach 2 Wochen habe ich Grippeähnliche Symptome: Schüttelfrost, Fieber und Gliederschmerzen. Kopf hoch! Gruss CDH


Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)