Medikamente, die Antibiotikaresistenz fördern können

Bestimmte verschreibungspflichtige Medikamente (selbst keine Antibiotika) können das Risiko für die Entwicklung einer Antibiotikaresistenz erhöhen

11.07.2021 Auf dem diesjährigen European Congress of Clinical Microbiology & Infectious Diseases (ECCMID) vorgestellte Forschungsergebnisse legen nahe, dass drei häufig verschriebene Medikamentenklassen, die selbst keine Antibiotika sind – Protonenpumpeninhibitoren (PPI), Betablocker und Antimetabolite – zu antibiotikaresistenten Infektionen führen könnten, die durch Bakterien aus der Familie der Enterobacteriaceae verursacht werden.

Diese antibiotikaresistenten Infektionen sind wiederum mit längeren Krankenhausaufenthalten und einem potenziell höheren Sterberisiko verbunden.

Die Beobachtungsstudie unterstreicht die Bedeutung von häufig verwendeten nicht-antimikrobiellen Medikamenten (NAMD) als Risikofaktor für Antibiotikaresistenzen, sagen die Forscher.

Häufig verwendete NAMD helfen bei der Behandlung von Krankheiten und bei der Bewältigung von Symptomen chronischer Beschwerden, aber sie können unerwünschte Nebenwirkungen verursachen. Bei einigen häufig verwendeten NAMD wurde kürzlich festgestellt, dass sie einen signifikanten Einfluss auf die bakterielle Zusammensetzung des Darmmikrobioms haben. Die Rolle der Einnahme von NAMD als Risikofaktor für eine Infektion mit antibiotikaresistenten Bakterien ist jedoch nicht systematisch untersucht worden.

Studie

Um dies zu untersuchen, analysierten die Forscher Daten von 1.807 Erwachsenen, die zwischen dem 1. Januar 2017 und dem 18. April 2019 in ein Universitätskrankenhaus der Tertiärstufe in Tel Aviv, Israel, eingeliefert wurden, mit der Diagnose einer oberen Harnwegsinfektion und einer positiven Urin- oder Blutkultur, in der Enterobacteriaceae wuchsen. Die Verwendung von 19 nicht-antimikrobiellen Medikamentenklassen vor der Krankenhausaufnahme wurde aus elektronischen Krankenakten abgerufen.

Antimikrobiell resistente Organismen wurden in über der Hälfte der Patientenproben (944/1.807) identifiziert. Und multiresistente Organismen (resistent gegen 3 oder mehr Antibiotikaklassen) wurden in etwa einem Viertel der Fälle identifiziert (431/1.807).

Betroffene Medikamentengruppen

Die Analysen ergaben, dass die Verwendung von sieben häufigen Medikamentengruppen mit einer erhöhten Resistenz gegen antimikrobielle Medikamente verbunden war:

  • SSRI (Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer ), die gegen Depressionssymptome eingesetzt werden;
  • typische Antipsychotika, die zur Behandlung von psychischen Erkrankungen wie Schizophrenie eingesetzt werden;
  • Anti-10A-Hemmer zur Schlaganfallprävention bei Patienten mit Vorhofflimmern;
  • PPI, die die Produktion von Magensäure reduzieren;
  • Betablocker, die bei der Behandlung von Herzproblemen helfen; und
  • Antimetabolite (Chemotherapeutika), die häufig zur Behandlung von Krebs und entzündlichen Erkrankungen eingesetzt werden.

Die Forscher fanden außerdem heraus, dass drei Medikamentenklassen (PPI, Betablocker und Antimetabolite) signifikant mit der Resistenz gegen Cephalosporine der dritten Generation, Trimethoprim-Sulfamethoxazol und Fluorchinolone verbunden waren. Antimetabolite schienen den stärksten Einfluss auf die Antibiotikaresistenz zu haben.

Die Autoren weisen auf mehrere Einschränkungen ihrer Studie hin, darunter, dass die Exposition gegenüber NAMD auf medizinischen Aufzeichnungen basierte und Informationen über Dosierung und Dauer der Anwendung fehlten. Außerdem war für einige Medikamente die Anzahl der Patienten zu gering, um eine statistische Signifikanz zu erreichen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: European Congress of Clinical Microbiology & Infectious Diseases (ECCMID)

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren