Medikamente gegen übermäßigen Alkoholkonsum zur Vorbeugung und Behandlung alkoholbedingter Lebererkrankungen

Inzidenz und Verlauf alkoholbedingter Lebererkrankungen nach medikamentöser Behandlung von Alkoholmissbrauchsstörungen

23.05.2022 Übermäßiger Alkoholkonsum kann die Leber schädigen und eine Reihe von Erkrankungen hervorrufen, die von relativ leichten Leberschäden bis hin zu schweren Problemen wie Zirrhose und Leberkrebs reichen – allesamt fallen sie unter den Begriff alkoholbedingte Lebererkrankung (ALD).

Es gibt zwar Medikamente, die den Patienten helfen, ihren Alkoholkonsum zu reduzieren, aber sie werden viel zu selten verschrieben.

Neue im JAMA Network Open veröffentlichte Forschungsergebnisse unter der Leitung von Wissenschaftlern des Massachusetts General Hospital (MGH) deuten darauf hin, dass die Einnahme von den Alkoholkonsum reduzierenden Medikamenten das ALD-Risiko bei Personen mit Alkoholproblemen senken und das Fortschreiten der Krankheit bei Patienten, bei denen bereits eine alkoholbedingte Lebererkrankung diagnostiziert wurde, verlangsamen kann.

Die Studie

Die retrospektive Studie analysierte Informationen aus der Mass General Brigham Biobank, einer laufenden Forschungsinitiative, die seit 2010 Patienten aufnimmt.

Von den 9.635 Patienten mit Alkoholproblemen, die in die Studie aufgenommen wurden, hatten 1.135 (11,8 %) alkoholbedingte Lebererkrankungen und 3.906 (40,5 %) wurden mit Medikamenten gegen Alkoholprobleme behandelt, unter anderem mit Disulfiram, Acamprosat, Naltrexon, Gabapentin, Topiramat und Baclofen.

Entwicklung einer späteren alkoholbedingten Lebererkrankung

Bei den Teilnehmern ohne alkoholbedingte Lebererkrankung war die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung einer späteren alkoholbedingten Lebererkrankung bei denjenigen, die Medikamente gegen die Alkoholkrankheit erhielten, um 63 % geringer als bei den unbehandelten Patienten (bei einer durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von 8,8 bzw. 9,2 Jahren nach der Diagnose der Alkoholkrankheit bei den unbehandelten und behandelten Patienten).

Zirrhose

Bei Patienten, bei denen bereits eine Zirrhose diagnostiziert worden war, war eine solche Behandlung auch mit einem um 59 % geringeren Risiko des Fortschreitens der Krankheit verbunden.

Die Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Medikamenten und diesen Ergebnissen waren jedoch unterschiedlich.

„Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die medikamentöse Behandlung von übermäßigem Alkoholkonsum eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung von Lebererkrankungen spielen kann“, sagt der Hauptautor Augustin Vannier vom
MGH Alcohol Liver Center.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Network Open (2022). DOI: 10.1001/jamanetworkopen.2022.13014





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).