Medikamentenfehler / Medikationsfehler

Tödliche Medikamentenfehler am häufigsten bei älteren Menschen

15.12.2018 Medikationsfehler in der Akutversorgung, die zum Tod führen, treten am häufigsten bei Patienten auf, die älter als 75 Jahre sind, wobei die häufigste Fehlerkategorie das Weglassen von Medikamenten oder Inhaltsstoffen ist laut einer im Fachblatt Research in Social and Administrative Pharmacy veröffentlichten Studie.

Fehler in der Akutversorgung mit tödlichen Folgen

Dr. Marja Härkänen von der Universität Ostfinnland in Kuopio und Kollegen untersuchten die in den Jahren 2007 bis 2016 in der Akutversorgung gemeldeten Fehler bei der Medikamentenverabreichung anhand von Daten aus dem National Reporting and Learning System für England und Wales von 517.384 Patienten. Die Autoren analysierten insgesamt 229 Vorfälle, die als tödlich berichtet wurden.

Am häufigsten bei Patienten im Alter von über 75 Jahren

Die Forscher fanden heraus, dass 66,4 Prozent der Medikamentenfehler auf den Stationen gemeldet wurden und am häufigsten bei Patienten im Alter von über 75 Jahren auftraten (41,5 Prozent).

Die häufigsten Fehler

  • Weggelassene Medikamente oder Inhaltsstoffe waren die häufigste Fehlerkategorie (31,4 Prozent);
  • die häufigsten Medikamentengruppen waren Herz-Kreislauf (20,1 Prozent) und Nervensystem (10 Prozent).
  • Bei Patienten unter 12 Jahren betrafen die meisten Fehler Medikamente zur Behandlung von Infektionen;
  • bei anderen Altersgruppen waren Herz-Kreislauf-Medikamentenfehler am häufigsten.

Die Ergebnisse zeigen, dass der sicheren Verabreichung von Medikamenten mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte, insbesondere wenn es um ältere Menschen geht, sagte Härkänen in einer Stellungnahme. Es ist wichtig, sicherzustellen, dass der Patient die richtige Medikamentendosis zur richtigen Zeit und auf die richtige Weise erhält.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Research in Social and Administrative Pharmacy – https://doi.org/10.1016/j.sapharm.2018.11.010



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht. Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)! Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)