Testosteron für Erhöhung der Knochendichte

Testosteron-Präparate, um Knochenmineraldichte bei HIV-infizierten Männern zu erhöhen

16.12.2018 HIV-infizierte Männer haben im Vergleich zu nicht-infizierten Männern eine erhöhte Rate an Osteoporose und Frakturen. Der Testosterongebrauch bei HIV-infizierten Männern ist weit verbreitet.

Eine in AIDS Research and Human Retroviruses veröffentlichte Studie hat gezeigt, dass HIV-infizierte Männer im Vergleich zu nicht mit HIV infizierten Männern eine niedrigere mittlere Knochenmineraldichte (BMD) an der Hüfte hatten, und alle mit Testosteron behandelte Männer, wiesen deutlich höhere BMD-Werte an der Lendenwirbelsäule auf.

Darüber hinaus war Testosteron bei HIV-infizierten Männern mit virologischer Suppression signifikant mit einem höheren BMD-Wert an der Lendenwirbelsäule verbunden.

Der Einsatz von Testosteron ist bei HIV-infizierten Männern also mit einem höheren BMD verbunden, verglichen mit denen, die nicht dieses Hormon einnahmen. Die Rolle von Testosteron bei der Reduktion des Frakturrisikos bei HIV-infizierten Männern und dessen Risiken sollten jedoch noch weiter untersucht werden, schreiben die Studienautoren um Philip M. Grant von der Stanford Universität.
© arznei-news.de – Quellenangabe: AIDS Research and Human Retroviruses – https://doi.org/10.1089/aid.2018.0150





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren