Testosteron für Erhöhung der Knochendichte

Testosteron-Präparate, um Knochenmineraldichte bei HIV-infizierten Männern zu erhöhen

16.12.2018 HIV-infizierte Männer haben im Vergleich zu nicht-infizierten Männern eine erhöhte Rate an Osteoporose und Frakturen. Der Testosterongebrauch bei HIV-infizierten Männern ist weit verbreitet.

Eine in AIDS Research and Human Retroviruses veröffentlichte Studie hat gezeigt, dass HIV-infizierte Männer im Vergleich zu nicht mit HIV infizierten Männern eine niedrigere mittlere Knochenmineraldichte (BMD) an der Hüfte hatten, und alle mit Testosteron behandelte Männer, wiesen deutlich höhere BMD-Werte an der Lendenwirbelsäule auf.

Darüber hinaus war Testosteron bei HIV-infizierten Männern mit virologischer Suppression signifikant mit einem höheren BMD-Wert an der Lendenwirbelsäule verbunden.

Der Einsatz von Testosteron ist bei HIV-infizierten Männern also mit einem höheren BMD verbunden, verglichen mit denen, die nicht dieses Hormon einnahmen. Die Rolle von Testosteron bei der Reduktion des Frakturrisikos bei HIV-infizierten Männern und dessen Risiken sollten jedoch noch weiter untersucht werden, schreiben die Studienautoren um Philip M. Grant von der Stanford Universität.
© arznei-news.de – Quellenangabe: AIDS Research and Human Retroviruses – https://doi.org/10.1089/aid.2018.0150