Mediterrane Ernährung bei Reizdarm

Eine mediterrane Ernährung ist sinnvoll und verbessert die gastrointestinalen und psychologischen Symptome beim Reizdarmsyndrom

Mediterrane Ernährung bei Reizdarm

19.03.2024 Eine neue Studie, die die Vorteile einer mediterranen Ernährung für Menschen mit Reizdarmsyndrom (RDS) untersuchte, hat überraschende Ergebnisse erbracht.

Die Ernährung, die reich an Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten ist, verbesserte nicht nur die psychische Gesundheit der Studienteilnehmer, sondern auch ihre gastrointestinalen Symptome.

Dr. Heidi Staudacher, Emerging Leadership Fellow des National Health and Medical Research Council am Food & Mood Center der Deakin University, sagte, dass Menschen mit Reizdarmsyndrom häufig einige der in der mediterranen Ernährung wichtigen Lebensmittel meiden, da sie bekanntermaßen eine Verschlimmerung der Symptome auslösen.

„Bisher wussten wir, dass Lebensmittel wie Hülsenfrüchte, bestimmte Vollkornprodukte und Zwiebeln bei manchen Menschen die Darmsymptome verschlimmern können“, sagte Staudacher.

„Diese Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass es einen neuen Weg geben könnte, um die Belastung durch Reizdarmsymptome zu verringern, der sich nicht auf den Verzicht auf Lebensmittel konzentriert, die bekanntermaßen für eine gute Gesundheit wichtig sind.“

Die Studie

In Staudachers Studie, die in der Zeitschrift Alimentary Pharmacology & Therapeutics veröffentlicht wurde, wurden die Ergebnisse von 59 Personen über einen Zeitraum von sechs Wochen erfasst, die entweder die mediterrane Diät unter Anleitung eines Ernährungsberaters einhielten oder ihre gewohnte Ernährung einnahmen (Kontrollgruppe).

„Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass die Mittelmeerdiät depressive Symptome verbessert, und wir wollten herausfinden, ob diese Art der Ernährung auch für Menschen mit Reizdarmsyndrom möglich ist und ob sie sowohl depressive als auch Darmsymptome bei Menschen mit Reizdarmsyndrom verbessern würde“, so Staudacher.

„Viele Menschen mit Reizdarmsyndrom haben auch psychische Probleme wie Angstzustände und Depressionen. Angesichts des bekannten Zusammenhangs zwischen Darm und Gehirn ist es plausibel, dass eine Verbesserung der psychischen Gesundheit zu einer Verbesserung der Darmsymptome bei Menschen mit Reizdarmsyndrom führen könnte.“

Die Studie ergab:

  • 83 % der Teilnehmer an der mediterranen Diät wiesen im Verlauf der Studie eine Verringerung ihres IBS-SSS-Scores (Darm-Symptom-Schweregrad-Score) auf, verglichen mit nur 37 % in der Kontrollgruppe.
  • Depressive Symptome waren bei den Teilnehmern der mediterranen Diät im Vergleich zu den Kontrollpersonen am Ende der Studie geringer. Dies steht im Einklang mit anderen Forschungsergebnissen zur mediterranen Ernährung bei Menschen mit Depressionen.
  • Etwas überraschend war, dass auch die gastrointestinalen Symptome in der Gruppe mit mediterraner Ernährung im Vergleich zu den Kontrollpersonen geringer waren.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass wir über die derzeitigen Ernährungsempfehlungen für Menschen mit Reizdarmsyndrom hinausgehen und eine allgemein gesundheitsfördernde Ernährung zur Bewältigung ihrer Symptome anregen können. Wir müssen jetzt dringend eine größere Studie durchführen, in der die mediterrane Ernährung mit einer besseren Kontrolldiät verglichen wird, damit wir mehr Klarheit über ihre Auswirkungen auf die Darm- und psychologischen Symptome erhalten, so Staudacher.

„Auch Diätassistenten müssen einbezogen werden, um den Menschen dabei zu helfen, ballaststoffreiche und FODMAP-reiche Lebensmittel schrittweise in ihre Ernährung aufzunehmen, damit sie keine Darmsymptome auslösen.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: Alimentary Pharmacology & Therapeutics (2023). DOI: 10.1111/apt.17791

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.