Melitracen

AntidepressivaPsychopharmaka

Wirkung, Einsatz

Wirkstoff: Melitracen
Wirkung auf die Psyche: stimmungsaufhellend und angstlösend.

Es gehört zu den trizyklischen Antidepressiva.

Medikamente, die den Wirkstoff Melitracen enthalten: Dixeran; als Kombinationspräparat mit Flupentixol: Deanxit.

Melitracen kommt in fixer Kombination mit Flupentixol (Deanxit; 10 mg Melitracen und 0,5 mg Flupentixol) bei leichten bis mittelschweren depressiven Störungen und Angst zum Einsatz.

Mögliche Nebenwirkungen

Mögliche Nebenwirkungen bei Melitracen:

Häufig (über 5%): Schlafstörungen, Mundtrockenheit.

Gelegentlich: Unruhe, Schwindel, Tremor, Agitation, Verstopfung, Sehstörungen, Müdigkeit. Symptome der Depression.

Vereinzelte Fälle unter Melitracen: cholestatische Hepatitis. Überdosierung: Bei Vergiftung: schwere anticholinerge Symptome.

Anticholinerge Wirkungen: Tachykardie, krankhafte Erweiterung der Pupille, Harnverhalt, trockene Schleimhäute, herabgesetzte Darmmotilität. Fieber, Konvulsionen, Koma, plötzlich auftretende ZNS Dämpfung, Atemdepression.

Mögliche kardiale Symptome bei Melitracen: Hypotonie, Arrhythmien (ventrikuläre Tachyarrhythmien, Torsade de Pointes, Kammerflimmern), Herzversagen, kardiogener Schock. Hypokaliämie, Metabolische Azidose.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)