Mepolizumab (Nucala) – Eosinophile Granulomatose

EGPA-Medikament erreicht Endpunkte in Phase-II-Studie

24.11.2016 Eine Phase-III-Studie von GlaxoSmithKline mit Mepolizumab (Handelsname ist Nucala) hat die co-primären Endpunkte und alle sekundären Endpunkte bei Patienten mit eosinophiler Granulomatose mit Polyangiitis (EGPA) erreicht.

Churg-Strauss-Syndrom oder Eosinophile Granulomatose mit Polyangiitis

Die eosinophile Granulomatose mit Polyangiitis (EGPA) – früher Churg-Strauss-Syndrom – ist eine seltene Krankheit, bei der Patienten unter Entzündungen leiden; das betroffene Gewebe wird von den eosinophilen Granulozyten infiltriert.

Die Behandlung zielt darauf ab, eine Remission einzuleiten und aufrechtzuerhalten, und den Einsatz von Kortikosteroiden und anderen immunsuppressiven Therapien zu reduzieren.

Remission

Die co-primären Endpunkte der 52-wöchigen Studie beinhalteten die gesamte Remissionsdauer und den Anteil der Patienten, bei denen eine Remission nach Behandlung mit Mepolizumab im Vergleich zur Placebobehandlung aufrechterhalten wurde.

Die Dauer der Remission, definiert durch den Anteil der Patienten, die mindestens 24 Wochen Remission erreichten, betrug 19/68 bei Mepolizumab und 2/68 für Placebo, teilte GSK mit.

22 mit Mepolizumab behandelte Patienten erreichten Remission nach Woche 36 und 48, während dies nur zwei Patienten unter Placebo schafften.

Rückfall, Einsatz von Kortikosteroiden

Die Phase-III-Studie evaluierte auch sechs sekundäre Endpunkte zu Rückfall, Remission sowie den Einsatz von Kortikosteroiden. Die Patienten demonstrierten signifikante Unterschiede bei allen diesen Endpunkten und favorisierten den IL-5-Antagonisten im Vergleich zu Placebo.

Mepolizumab ist noch nicht für die Behandlung von EGPA genehmigt worden. In der Europäischen Union wurde es unter dem Markennamen Nucala für den Einsatz als Add-On-Behandlung von erwachsenen Patienten mit schwerem refraktären eosinophilen Asthma zugelassen.
© arznei-news.de – Quelle: GlaxoSmithKline, Nov. 2016


6 Kommentare zu “Mepolizumab (Nucala) – Eosinophile Granulomatose
  1. Hallo auch ich habe eine Reihe Medikamente ausprobiert. Ich muß sagen das nach der Einnahme von Nucala mein Zustand bessert und ich auch vom Cortison wegkomme,Diagnostiziert wurde Churg-Strauss- Syndrom, Nebenwirkungen sind bei mir Trockenheit von Augen u Nase u.a.

    • Hallo, ich bin auch EGPA-Patientin u bekomme seit 2/2016 Nucala (100mg ).
      Bekommen Sie 100 oder 300mg?
      Nehmen Sie zusätzlich Cortison und/oder MTX oder Azathioprin?

  2. Ich habe das Medikament ein halbes Jahr bekommen und hatte erstaunliche Erfolge. Nach Absetzen von Nucala erreichte meine Aktivität wieder den Höhepunkt. Extrem hohe Eosinophilie und hohe Aktivität der EGPA in der Lunge trotz 150mg Prednisokonnte täglich . Nun fange ich wieder mit der Therapie an .

  3. Ich warte nur darauf, dass es für EGPA zugelassen wird.Als Studienmedikament half es mir ungemein.Es ist das einzige Medikament in 18Jahren, welches ich super vertragen hab und komplett ohne Kortison nehmen konnte.Mepolizumab ist meine Aussicht auf ein neues Leben!

    • Ich drücke Dir ganz fest die Daumen . Mir ging es genauso

Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Mit dem Klick auf 'Kommentar abschicken' bestätigen Sie, dass Sie der Veröffentlichung Ihres Beitrages auf Arznei-News.de zustimmen.
Kommentare werden nach Prüfung freigegeben.
Bitte, benutzen Sie zur besseren Lesbarkeit auch hin und wieder Punkt u. Komma!