Metformin bei tuberöser Sklerose

Metformin reduziert in Studie Krampfanfälle / Hirntumoren bei tuberöser Sklerose

29.03.2021 Ein Forscherteam unter der Leitung des University College London hat herausgefunden, dass Metformin – ein Medikament, das üblicherweise zur Behandlung von Typ-2-Diabetes eingesetzt wird – erfolgreich die Symptome im Zusammenhang mit tuberöser Sklerose (Tuberous Sclerosis Complex, TSC) verringern kann, einschließlich der Verringerung der Häufigkeit von Krampfanfällen und der Größe von Hirntumoren.

In der Studie wurden 51 Patienten mit tuberöser Sklerose ein Jahr lang mit Placebo oder Metformin in einer ähnlichen Dosis wie bei Typ-2-Diabetes behandelt.

Im Rahmen der in EClinicalMedicine veröffentlichten Studie wollte das Forscherteam herausfinden, ob Metformin – das den mTOR-Signalweg (Zellwachstum) hemmt – das Tumorwachstum und die Epilepsie im Zusammenhang mit tuberöser Sklerose eindämmen kann.

Alle an der Studie teilnehmenden Patienten hatten Tumoren in der Niere, die als renale Angiomyolipome (AML) bezeichnet werden. Von den 51 teilnehmenden Patienten hatten 27 Patienten Tumoren im Gehirn, die als subependymale Riesenzellastrozytome (SEGA) bezeichnet werden, und bei 21 von ihnen wurde die Anfallshäufigkeit untersucht.

Wirksamkeit, Ansprechen

Im Laufe des Jahres fand das Team eine 21-prozentige Verringerung der Größe der Hirntumoren bei den mit Metformin behandelten Teilnehmern im Vergleich zu einer 3-prozentigen Zunahme des Tumorvolumens bei denjenigen, die das Placebo einnahmen. Bei Patienten mit Epilepsie, die Metformin einnahmen, sank die Häufigkeit ihrer Anfälle um 44 %, während sie bei den Patienten, die das Placebo einnahmen, nur um 3 % sank.

Studienautor Finbar O’Callaghan sagt, dies sei das erste Mal, dass ein günstiges, leicht verfügbares, sicheres Medikament die Symptome von tuberöser Sklerose verbessern kann. Und die Forscher fanden heraus, dass Metformin bei der Behandlung junger Menschen sogar noch effektiver ist. Einige Patienten, die mehrere Anfälle pro Tag oder Woche hatten, wurden nach 12 Monaten Behandlung anfallsfrei, während andere weitaus weniger Anfälle hatten als zuvor.

Nach 12-monatiger Untersuchung der Patienten, die an der Studie teilnahmen, war der einzige Bereich, in dem die Forscher keinen signifikanten Unterschied zwischen der Metformin- und der Placebogruppe sahen, die Reduktion von Nierentumoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: EClinicalMedicine (2021). DOI: 10.1016/j.eclinm.2020.100715.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren