Metoclopramid: EMA empfiehlt Anwendungsänderungen

Antiemetika

Update 26.04.2014 (s.u.) Die European Medicines Agency (EMA) empfiehlt Änderungen bei der Anwendung von Metoclopramid-haltigen Arzneimitteln. Die Änderungen zielen vor allem auf die Verringerung der Gefahren durch die neurologischen Nebenwirkungen.

Die Befunde zeigten, dass diese Risiken die Vorteile von Metoclopramid (gehört zur Medikamenengruppe der Prokinetika) bei einer langfristigen Behandlung überwiegen. Es gab auch sehr seltene Fälle von schwerwiegenden Auswirkungen auf Herz oder Kreislauf, besonders nach der Injektion.

Der Ausschuss empfiehlt,Metoclopramid: EMA empfiehlt Anwendungsänderungen

  • dass Metoclopramid nur für den kurzfristigen Gebrauch (bis zu 5 Tage),
  • und es bei Kindern unter 1 Jahr, und bei Kindern über 1 Jahr nur als Behandlung zweiter Wahl (nachdem andere Behandlungen in Betracht gezogen oder versucht wurden) zur Prävention von Übelkeit und Erbrechen nach einer Chemotherapie und zur Behandlung von postoperativer Übelkeit und Erbrechen angewendet werden sollte.
  • Bei Erwachsenen kann es zur Vorbeugung und Behandlung von Übelkeit und Erbrechen, die mit einer Chemotherapie, Strahlentherapie, Operation verbunden sind, und bei der Behandlung von Migräne verwendet werden.

Darüber hinaus sollte die maximal empfohlene Dosis bei Erwachsenen und Kindern eingeschränkt werden, und Tabletten mit einem höheren Metoclopramid-Gehalt sollten vom Markt genommen werden.

© arznei-news.de – Quelle: EMA, Juli 2013

Update 26.04.2014: Metoclopramidhaltige Arzneimittel: Umsetzung des Durchführungsbeschlusses der EU-Kommission

Das BfArM hat den Widerruf der Zulassung für metoclopramidhaltige Arzneimittel angeordnet. Die Zusammenfassung der wichtigsten Änderungen und Hintergründe zum Durchführungsbeschluss der EU-Kommission zu metoclopramidhaltigen Arzneimitteln sind hier nachzulesen.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.