Metoprolol

Metoprolol, das unter anderem unter den Handelsnamen Lopressor, Beloc, Metopress, Seloken vertrieben wird, ist ein Medikament vom Typ des selektiven β-Rezeptorblockers. Es wird zur Behandlung von Bluthochdruck, Brustschmerzen aufgrund schlechter Durchblutung des Herzens und einer Reihe von Erkrankungen, die eine ungewöhnlich schnelle Herzfrequenz mit sich bringen, verwendet. Es wird auch zur Vorbeugung weiterer Herzprobleme nach einem Herzinfarkt und zur Vorbeugung von Kopfschmerzen bei Migräne eingesetzt.

Mehr Todesfälle, Schlaganfälle mit perioperativem Betablocker ein Jahr nach der Operation

08.04.2018 Während der 12 Monate nach einer nicht-kardialen Operation erlitten Patienten mit oder ohne Risiko für Herzerkrankungen, die 30 Tage lang mit dem Betablocker Metoprolol behandelt wurden, weniger wahrscheinlich als Patienten, die ein Placebo erhielten, einen Herzinfarkt, aber starben eher bzw. erlitten mit größerer Wahrscheinlichkeit einen Schlaganfall laut einer auf dem 67. jährlichen wissenschaftlichen Meeting des American College of Cardiology vorgestellten Studie.

Anhaltende Risiken

Diese Follow-Up-Befunde bestätigen, dass es ein erhöhtes Risiko für Tod oder einen Schlaganfall bei mit Metoprolol behandelten Patienten auch nach einem Jahr anhält, sagte Dr. P.J. Devereaux von der McMaster Universität in Hamilton, Kanada.

Zuvor berichtete Ergebnisse aus der gleichen Studie zeigten ein ähnliches Muster 30 Tage nach der Operation – mit einer Verringerung der Herzinfarktrate, aber einem Anstieg bei Todesfällen und Schlaganfällen.

POISE

Die PeriOperative Ischämische Evaluation (POISE) Studie umfasste 8.351 Patienten in 23 Ländern. Die aufgenommenen Patienten waren 45 Jahre oder älter und hatten in der Vorgeschichte Herzerkrankungen, Blutgefäßerkrankungen, Schlaganfall, kongestiver Herzinsuffizienz oder andere gesundheitliche Probleme wie Diabetes oder eingeschränkter Nierenfunktion. Das Durchschnittsalter der Patienten lag bei 69 und 63 Prozent waren Männer.

Die Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip auf Metoprolol oder ein Placebo randomisiert, beginnend ein paar Stunden vor der Operation und für 30 Tage danach. Patienten, Gesundheitsdienstleister und Forschungspersonal, mit Ausnahme derjenigen, die die Daten analysierten, wussten nicht, welche Gruppe Metoprolol und welche ein Placebo erhielt. Der primäre Endpunkt der Studie war eine Kombination aus der kombinierten Todesrate durch Herzerkrankungen, nicht tödlichem Herzinfarkt und nicht tödlichem Herzstillstand nach 30 Tagen.

Weniger Herzinfarkte

Nach einem Jahr hatten weniger Patienten in der Metoprolol-Gruppe als in der Placebo-Gruppe Herzinfarkte (5 Prozent vs. 6,2 Prozent), aber mehr Patienten in der Metoprolol-Gruppe waren gestorben (9,8 Prozent vs. 8,5 Prozent in der Placebo-Gruppe) oder hatten einen Schlaganfall (2 Prozent vs. 1,4 Prozent in der Placebo-Gruppe).

Zu hohe Dosis?

Laut Devereaux legten einige Beobachter nahe, dass die Metoprolol-Dosis, die die Patienten in der POISE-Studie erhielten (200 mg pro Tag), zu hoch war und dass eine niedrigere Dosis weniger Nebenwirkungen gehabt hätte.

Jedoch hätte eine niedrigere Dosis auch die Wirksamkeit des Medikaments bei der Reduktion der Herzinfarkte verringern können, sagte er und bemerkte, dass die Metoprololdosis in POISE eine nur sieben Schläge pro Minute niedrigere Herzrate ergab, verglichen mit Placebo.
© arznei-news.de – Quellenangabe: American College of Cardiology



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)