Mikrodosierung von Psychedelika

Der berichtete Nutzen von psychedelischen Mikrodosen scheint ein Placebo-Effekt zu sein

04.04.2021 Positive psychologische Effekte, die mit der Einnahme von kleinen Dosen (der sogenannten Mikrodosierung) psychedelischer Drogen (Psychedelika / Halluzinogene) in Verbindung gebracht werden, sind wahrscheinlich das Ergebnis der Erwartungen der Nutzer (also eines Placebo-Effekts) legt eine in eLife veröffentlichte Studie nahe.

Die Studie – die bisher größte placebokontrollierte Studie zu Psychedelika – verwendete einen innovativen „selbstverblindenden Citizen Science“-Ansatz, bei dem Menschen, die bereits Mikrodosen einnahmen, ihre eigene Placebo-Kontrolle nach Online-Anweisungen durchführten. Die Ergebnisse der Studie könnten zukünftige Real-World-Studien beeinflussen, schreiben die Studienautoren.

Sind Mikrodosierungen von Psychedelika wirksam?

Es gibt ein erneutes Interesse an der Frage, ob Psychedelika eine nützliche Behandlung für Depressionen, Süchte, Zwangsstörungen und andere psychische Erkrankungen sein könnten. Wenige kleine Studien haben zuvor nahegelegt, dass Mikrodosen – kleine Dosen psychedelischer Drogen, die ein- bis dreimal pro Woche eingenommen werden – das Wohlbefinden, die Kreativität und die allgemeine kognitive Leistung von Menschen verbessern können.

Aber vielen dieser Studien fehlt eine Kontrollgruppe von Teilnehmern, die eine ‚Scheinpille‘ einnehmen, um festzustellen, ob diese positiven Effekte das Ergebnis der Wirkung der Droge sind, oder das Ergebnis der Erwartung der Teilnehmer auf einen Nutzen – der sogenannte Placebo-Effekt. Anekdotische Berichte über den Nutzen der Mikrodosierung sind mit ziemlicher Sicherheit durch den Placebo-Effekt verzerrt, sagt der Hauptautor Balázs Szigeti, ein wissenschaftlicher Mitarbeiter am Imperial College London, UK.

Szigeti und Kollegen entwarfen eine Citizen-Science-Studie, an der Personen, die bereits Microdosing betrieben, online teilnehmen konnten. Zunächst folgten die 191 Teilnehmer einer Setup-Prozedur, bei der Placebo-Pillen mit Mikrodosierungen gemischt wurden. Nach dem Setup hatten die Teilnehmer ein Set von Kapseln, ohne zu wissen, welche ein Placebo und welche eine Mikrodosis waren.

Die Autoren bezeichnen diesen Prozess als „Selbstverblindung“, da die Teilnehmer nicht mehr wussten, was sie einnahmen. Mit Hilfe von Barcodes konnten die Wissenschaftler verfolgen, wer Mikrodosen oder Placebos eingenommen hatte. Die Teilnehmer füllten dann Umfragen über ihre Erfahrungen aus und absolvierten online kognitive Tests, während sie die Pillen über einen Zeitraum von vier Wochen einnahmen.

Placebo-ähnliche Erwartungseffekte

Die Teilnehmer, die die echten psychoaktiven Medikamente einnahmen, und diejenigen, die unwissentlich die Placebos einnahmen, berichteten über ähnliche psychologische Nutzen. Die Ergebnisse waren gemischt:

Auf der einen Seite beobachteten die Forscher den Nutzen der Mikrodosierung bei einer Reihe von psychologischen Messwerten, auf der anderen Seite konnten die gleichen Vorteile bei den Teilnehmern beobachtet werden, die Placebos einnahmen, erklärt Szigeti.

Diese Ergebnisse legen nahe, dass der Nutzen nicht auf das Medikament zurückzuführen ist, sondern eher auf die Placebo-ähnlichen Erwartungseffekte. Viele Teilnehmer, die über positive Effekte während der Einnahme des Placebos berichteten, waren schockiert, als sie nach der Studie erfuhren, dass sie nicht das wirkliche Psychedelikum eingenommen hatten.

Die Autoren geben zu bedenken, dass die Ergebnisse nicht so zuverlässig sind wie die Ergebnisse einer traditionellen placebokontrollierten Studie, da die Teilnehmer ihr Medikament vom Schwarzmarkt bezogen. Der Citizen-Science-Ansatz des Teams spiegelt jedoch genau die „reale Mikrodosierung“ wider – also die Art und Weise, wie die Mikrodosierung von Psychedelika in der Praxis durchgeführt wird.
© arznei-news.de – Quellenangabe: eLife, 2021; 10 DOI: 10.7554/eLife.62878.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren