Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Mosaico-Studie: HIV-Impfstoffkandidat Ad26.Mos4.HIV unwirksam

Impfstoffkandidat von Janssen sicher, konnte aber nicht Wahrscheinlichkeit einer HIV-Infektion verringern

Mosaico-Studie: HIV-Impfstoffkandidat Ad26.Mos4.HIV unwirksam

20.01.2023 Ein weiterer Rückschlag für die Zukunft der HIV-Prävention: Der einzige HIV-Impfstoff in einer Studie im Spätstadium ist gescheitert, wie die Studienleiter am Mittwoch mitteilten.

Die 2019 im Rahmen einer Partnerschaft zwischen der US-Regierung und dem Pharmariesen Janssen gestartete Mosaico-Studie wurde in acht europäischen Ländern und in Nord- und Südamerika, einschließlich der Vereinigten Staaten, durchgeführt. Die Forscher hatten fast 3.900 Männer, die Sex mit Männern haben, und Transgender-Personen eingeschrieben, die alle ein hohes Risiko für eine HIV-Infektion haben.

Die Entscheidung zum Abbruch der Studie fiel, nachdem ein unabhängiges Gremium zur Überwachung der Daten und der Sicherheit die neuesten Ergebnisse überprüft hatte und keine Hinweise darauf fand, dass der Impfstoff die Wahrscheinlichkeit einer HIV-Infektion verringert.

„Das ist natürlich enttäuschend“, sagte Dr. Anthony Fauci, der als ehemaliger Leiter des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) bei der Studie mit Janssen zusammenarbeitete, gegenüber NBC News. Dennoch gebe es in der frühen Phase der HIV-Impfstoffforschung viele andere Ansätze, die vielversprechend seien, fügte er hinzu.

Neben dem NIAID und Janssen wurde die Studie vom HIV Vaccine Trials Network und dem U.S. Army Medical Research and Development Command durchgeführt. Dies ist nur der jüngste Misserfolg eines HIV-Impfstoffs: Im August 2021 wurde eine separate Studie, in der ein ähnlicher Impfstoff bei Frauen in Afrika getestet wurde, wegen mangelnder Wirksamkeit abgebrochen. Das NIAID hat 56 Millionen Dollar für die beiden Versuche ausgegeben, sagte ein Sprecher der Behörde gegenüber NBC News.

Ad26.Mos4.HIV

Bei beiden Impfstoffen wurde ein gewöhnlicher Erkältungsvirus verwendet, um Mosaik-Immunogene abzugeben. Theoretisch hätten sie eine starke Immunreaktion auslösen müssen, da sie genetisches Material aus einer Reihe von weltweit verbreiteten HIV-Stämmen enthielten, so die National Institutes of Health. Mosaico enthielt ein zusätzliches Element, das die Immunreaktion verstärkte. Die Teilnehmer an der Mosaico-Studie erhielten über einen Zeitraum von 12 Monaten vier Injektionen, entweder mit dem Impfstoff (Ad26.Mos4.HIV) oder mit einem Placebo. Das Überwachungsgremium stellte keinen signifikanten Unterschied bei den HIV-Infektionsraten zwischen den beiden Gruppen fest.

Fauci wies darauf hin, dass eine entscheidende Einschränkung des Mosaico-Impfstoffs darin bestand, dass er nicht-neutralisierende – im Gegensatz zu neutralisierenden – Antikörper gegen HIV hervorrief. „Es wird immer deutlicher, dass Impfstoffe, die keine neutralisierenden Antikörper hervorrufen, nicht gegen HIV wirksam sind“, so Fauci.

© arznei-news.de – Quellenangabe: NIH

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.